Der NC-Bremsen Thread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • www.mx-5.mx
    • Also zu mir hat der nette Herr von EBC gesagt, generell heben Sportbremsscheiben und -Beläge nicht lang wie Serie - ist ja logisch, weil sich der sportlich ambitionierte Fahrer die Sportbremse kauft und sie entsprechend nutzt. Meine Zimmermann Geschichte im BMW hat aber dann doch 8 Jahre und 50TKm gehalten und hat vor den Verkauf noch nicht abgebremst ausgesehen, da war noch gut was drauf.
      Ich bin der Meinung, das sie vom Verschleiß an die Serie herankommen, da es immer drauf ankommt, welcher Bremser man ist und auch welche Kombi ich hernehme.
      Generell sagt man doch aber: wer bremst verliert :D
      Termin: 07.09.2019

      Gruß vom Franz
    • Hm... Über den Verschleiß hab ich mir ehrlich gesagt keine Gedanken gemacht. Angenommen die halten nur 30t Km. Dann hab ich sie trotzdem 4 Jahre im Auto. Das reicht mir. ;)


      Sent from my Dingens using Blablabla
    • Ich schalte mich mal mit ein,

      ich habe die Serienscheiben mit den EBC BlackStuff Belägen zuerst genutzt die haben ca 20tkm gehalten
      Der zweite Satz ebenso Bremswirkung war evtl. ein Tick Aggressiver und direkter. Bei der Kombi.

      Die dritte Variante war dann: EBC Turbo Groove mit BlackStuff Belägen das war schon doch bemerkbar. Die Beläge waren nach 15tkm runter.

      Anfang des Jahres war es dann wieder soweit was kommt als nächstes? Die BlackStuff wollte ich nicht mehr nehmen da sie dazugelegt haben zu qiuietschen.

      Zuerst wollte ich die Red/Yellow Stuff Beläge nehmen da diese ja schonmal ordentlich mehr Temperatur aushalten. Problem an der ganzen Sache (so sehe ich das) alles oberhalb von den GreenStuff ist ohne Zulassung! Heißt bei einem Crash stellt der Gutachter fest das da nicht zugelassene Bremsbeläge drin sind und es dadurch z.B. den Crash gegeben hat. Dem Gutachter ist nämlich komplett egal ob die deutlich besser Bremsen oder nicht. Punkt aus Ende. Da hilft gar nichts mehr. Folglich zahlt die Versicherung nicht. Eins kann man sicher glauben bei einem richtigen Crash wo sogar ggf. Menschen sterben, suchen die Versicherungen jede Möglichkeit nicht zu zahlen!
      Zu guter letzt sind die GreenStuff mit Zulassung reingekommen. Bremsen hervorragend nochmals ein guter Unterschied Bremsen packen besser zu. Außerdem hat sich dadurch das Fading ein Stück weiter nach hinten verschoben. Nächstes Jahr kommen Stahlflex Leitungen rein damit der schwach Punkt auch weg ist natürlich nur mit Zulassung bzw. Eintragung Spruch reif.
      Deswegen z.b. kommt der mx ja auch zu sps das alles wieder Tüv konform ist.

      Und ja die TurboGrooves sind keine leisen Scheiben (die BlackDisks machen dies auch aber ein Tick leiser)

      Mich persönlich stört das Geräusch nicht man gewöhnt sich dran.

      Auf der Verpackung der TurboGrooves stand bei mir jedenfalls drauf das sie wärmebehandelt wären.
      Ich kann nur dazu sagen das ich sie jetzt schon 3-4 doch schon sehr stark genutzt habe sodass sich diese in alle erdenklichen Farben verfärbt haben. Die Bremsen rubbeln/ruckeln nicht. Bin sehr zufrieden mit der Kombi!
      Zumal es sich preislich im Rahmen hält!
    • Meine Meinung ist das die Auswahl der Bremsbeläge sollte zum Einsatzzweck bzw. Fahrstil gewählt werden.
      Beim Einsatz als Daily Driver und gemässigten Fahrstil würd ich Serienscheiben mit Blackstuff wählen oder als Performanceversion Serie mit Greenstuff.
      Als wirksames Upgrade sind die Redstuff perfekt aber die Redstuff sollten über 1000 Km eingefahren werden (sonst verhärten diese)und so z.B für mich der ca.2000-3000 max.5000 Km Jahresfahrleistung hat ungeeignet.

      Momentan fahre ich Yellowstuff Beläge mit der größeren 255mm NB Serienscheibe(bin NA Fahrer) und bin mit der Bremsleistung sehr zufrieden auch wenn die Yellowstuff beim leichten bremsen quitschen.

      Die allerbeste Kombi meiner Meinung ist die Turbo Groove Scheibe mit Red Stuff Belägen.

      Es sollte jeden Bremsenaufrüster klar sein das Sportbremsen meistens zum quietschen neigen und eigentlich nur gebraucht werden wenn man seinen Emix wirklich am Limit bewegt - Mazda hat ja eh schon eine gute Bremse serienmässig verbaut.

      Nicht vergessen sollte man auch nicht die Bremsflüssigkeit denn was hilft eine Sportbremse die noch bei 600 Grad zugreift aber in den Bremsschläuchen nur mehr Dampf ist, also bei sportlichen Ambitionen jährlich wechseln.

      lg

      Heinz
      NA Bj. 1991 mit Jackson Racing Kompressor
    • Ich kann zwar zum Mazda nicht viel sagen, aber fahre die Black Dash auf meinem Cougar (zur Zeit noch mit green Stuff, beim nächsten Wechsel gehe ich aber auf red) und bin sehr zufrieden. Hab viel ausprobiert, da die Bremse serienmäßig viel zu schwach ausgelegt ist und gerade bei Vollbremsungen aus Topspeed die Bremsen sehr schnell an ihre Grenzen kommen. Die Black Dash sind die ersten die auf meinem Wagen wirklich funktionieren ... super Bremsleistung, leise und vor allem gammelt nix! Hab sie jetzt eineinhalb Jahre drauf und null Rost zu sehen. Gerade wenn ein Wagen nicht täglich bewegt wird eine super Sache!

      Wenn beim Mazda die Bremsen dran sind muss ich nicht lange überlegen welche Scheiben drauf kommen ...
      Ich bin nicht geboren um so zu sein wie andere es gerne hätten.
      Ich bin so wie ich nie sein wollte ... aber wenigstens bin ich nicht so, wie Ihr mich haben wollt!

    • Wie wäre es einfach mit ganz normalen Zubehörbremsbelägen aller Ashuki und co. ? :D

      Man sollte immer bedenken, wenn man sich andere Bremsbeläge zB. solche mit einem anderen Reibungskoeffizienten montiert, (in der Regel also weicher), weil die Serienbremsleistung nicht genügt, steigt auch die Temperatur beim Bremsvorgang ! Sprich mehr Hitze in den Scheiben und vor allem in den Leitungen.

      In der Regel unterscheiden sich die verschiedenen Performancebeläge auch nur in ihren Arbeitstemperaturen.

      Die erste Option, die man immer anstreben sollte, bevor man mit weicheren Belägen experimentiert, ist die Montage von Stahlflexleitungen. Man hat dadurch einen viel genaueren und härteren Druckpunkt, der nicht mehr wandert (Fading). Sollte es einem dann noch nicht genügen, kann man Beläge verbauen, die weicher sind. Durch die Stahlflexleitungen kann das ganze System jetzt nämlich auch mehr Abwärme vertragen.


      MX 5 NB, 2 Liter, 210 PS bei 8400 Umdrehungen :)

      Mhm...verstehe ...zeig mir dazu doch mal den Paragraphen :thinking:
    • Die Stahlflexleitungen und Bremsflüssigkeit mit mind. 300 Grad kommen da noch auf die 430 EUR Tarox/ Cossi Kombi oben drauf, so dass wir letztendlich wahrscheinlich bei weit über 500 EUR wären und dann darf ich sie mir auch noch selber reinbauen (was bis aufs DOT4 kein Problem ist)
      Termin: 07.09.2019

      Gruß vom Franz
    • Leitungen tauschen geht fix und einfach ;) und wenn du eh andere Flüssigkeit verwenden willst, musst du ja sowieso auch entlüften.


      MX 5 NB, 2 Liter, 210 PS bei 8400 Umdrehungen :)

      Mhm...verstehe ...zeig mir dazu doch mal den Paragraphen :thinking:
    • Hey Franz... :grin:

      Chris meinte ja auch, dass du erstmal auf Stahlflex gehst und alles andere im Serientrimm lässt. Eventuell noch eine andere Flüssigkeit. Da kommst du auch schon nahe an die Kombi von Theo und mir ran. Wenn man einen richtig großen Unterschied spüren möchte, muss man sich ohnehin eine große Mehrkolbenanlage verbauen...die wirkt dann wie ein Anker. :pleasantry:
      Ich würde das mal versuchen, auf Stahlflex und evtl. die blaue ATE Suppe umsteigen...ansonsten Serienbremsen belassen. Das ist nicht so sehr teuer und macht sich bemerkbar. Die Kombi Tarox, Cosworth, Stahlflex, ATE BR incl. Montage und Eintragung liegt jenseits der 1000 €.


      Gruß

    • Ricky_P wrote:


      Ich würde das mal versuchen, auf Stahlflex und evtl. die blaue ATE Suppe umsteigen....


      Gruß


      die ate superblue hat einen siedepunkt von 280, eine normale bremsflüssigkeit einen siedepunkt von 260°. sind die 20° differenz ausreichend bz. warum nicht eine bremesflüssigkeit mit einem siedepunkt von 320° oder mehr verwenden?
    • Deswegen hatte ich auch geschrieben "evtl." auf ATE umsteigen. Wenn du Stahlflex verbaust, musst du ohnehin wieder neue Bremsflüssigkeit auffüllen...dann kann man auch zB die ATE nehmen. Inwiefern die Spezifikationen gegenüber einer herkömmlichen Bremsflüssigkeit zu werten sind bzw. ob diese die Leistungsfähigkeit der Bremse messbar erhöhen, entzieht sich meiner Kenntnis. Mir wurde in einem Fachbetrieb dazu geraten, ich habe das so angenommen. Wir reden hier ohnehin nur über kleine Verbesserungen...man sollte keine Wunder erwarten. Eigentlich reicht ein Wechsel auf Stahlflexleitungen schon aus...auch wenn alles andere Serie bleibt. Der genauere, härtere und konstante Druckpunkt (Fading) fühlt sich schon sicherer an.

      Es kommt auch immer auf den Einsatzzweck an. Ich fahre keine Pässe oder Trackdays, daher kommen meine Bremsen nicht auf so hohe Temp. Hier wäre dann evtl. eine andere Bremsflüssigkeit in Kombination mit Sport-Scheiben/Belägen oder gar einer Mehrkolbenanlage (VA) angebracht.

    • Ich tendier auch eher zu einer Bremsflüssigkeit über 300 grad und Stahlflex, da muss ich nur noch guggen woher ich die bekomme, da hab ich hier in der Arbeit keinen Kopf dafür.

      Dann werd ich nochmal beim fmh vorbei fahren und mal fragen was die original Bremsen kosten, ansonsten klatsch ich die Brembos rein. Die sind ja von ca 270 E auf ca 150 E günstig und Brembos hat ja auch einen Namen
      Termin: 07.09.2019

      Gruß vom Franz
    • Ricky_P wrote:

      Deswegen hatte ich auch geschrieben "evtl." auf ATE umsteigen. Wenn du Stahlflex verbaust, musst du ohnehin wieder neue Bremsflüssigkeit auffüllen...dann kann man auch zB die ATE nehmen. Inwiefern die Spezifikationen gegenüber einer herkömmlichen Bremsflüssigkeit zu werten sind bzw. ob diese die Leistungsfähigkeit der Bremse messbar erhöhen, entzieht sich meiner Kenntnis. Mir wurde in einem Fachbetrieb dazu geraten, ich habe das so angenommen. Wir reden hier ohnehin nur über kleine Verbesserungen...man sollte keine Wunder erwarten. Eigentlich reicht ein Wechsel auf Stahlflexleitungen schon aus...


      ich wollte dich auch nicht auf das ate festnageln, ich habe nur nachgefragt, weil es mich interessiert hat, warum gerade das ate mit einem siedepunkt von 280°, es hätte ja durchaus sein können, das bremsflüssigkeiten mit einem höheren siedepunkt dafür andere nachteile haben.