Fensterheber

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Fensterheber

      Hey Leute


      Langsam kommen mir immer mehr Dinge die ich fragen möchte.
      Bei meinem NB geht manchmal das Fenster auf der Fahrersitz nur
      ca. 8 cm auf und hängt dann.
      Wenn ich von oben etwas Druck auf die Scheibe gebe dann geht sie auch ganz auf.
      Was kann das sein?
      Aufgefallen ist mir dass beide scheiben sehr langsam sind.
    • www.mx-5.mx
    • Türverkleidung runter und Führungen der Fensterscheiben gängig machen. Im Laufe der Jahre verknöst das Fett, das ab Werk da eingebaut wurde. Muss gesäubert, entfettet und neu geschmiert werden.

      Jetzt einen Technikbeitrag schreiben, wie im einzelnen vorzugehen ist, dazu fehlt mir die Zeit. Ich empfehle dir das Buch "Jetzt helfe ich mir selbst", Band 151. Das ist zwar für den NA, aber auch für den NB in sehr vielen Punkten hilfreich. NC-Fahrer können's höchstens als Toilettenpapier verwenden, aber ich rate davon ab.

      Hast du das Buch und die entsprechende Seite aufgeschlagen, dann montiere erstmal die Armlehne ab. Sind zwei oder drei Schrauben. Dann Griffschale entfernen, eine Schraube. Steht so nicht im Buch, ist ja ein NB. Findet man aber in der Realität problemlos. Dann Türverkleidung mit sanfter Gewalt rundum rausklipsen und nach oben abheben.

      Rest steht im Buch, NA und NB sind ab hier so ziemlich der gleiche Mist.
      Notorischer Ex-Schwarz-Fahrer. Jetzt mit "Bienchen". Nebenbei Bomber-Pilot.
    • Bitteschön, gern geschehen.

      Für NC-Fahrer sieht's, was Dokumentation für den Selbstschrauber angeht, recht finster aus. Da gibt's so eigentlich nichts. NA- und NB-Fahrer haben das "Jetzt helfe ich mir selbst", was schon mal nicht schlecht ist. Aber Achtung, hier wurde mit Textbausteinen gearbeitet, die auch auf andere Autos Verwendung finden. Bekanntestes Beispiel: "Zahnriemenriss führt zu Motorschaden".

      Tut es an einem serienmässig belassenem NA oder NB nicht - sämtliche Motoren der B-Famile sind ab Werk Freiläufer, will heissen: Die Ventile öffnen nur bis in den Brennraum, nicht in den Hubraum.

      Ein Fehler im Buch, der nicht schadet - beachtet man den Warnhinweis nicht, dann passiert auch bei einem Riss des Zahnriemens kein Drama. Es könnten aber weitere Fehler vorhanden sein, entdeckt habe ich bisher keinen.

      Es gibt diverse obskure Quellen, wo man sich Werkstatthandbücher ziehen kann, meistens als PDF-Datei. Die sind weit umfangreicher als das "Jetzt helfe ich mir selbst", setzen beim Hobbyschrauber aber auch fundierte Vorkenntnisse voraus. Aber selbst wenn man keine Ahnung hat - der Besitz an sich kann nichts schaden.

      Allerdings - so was legal zu erwerben, dürfte ein Schweinegeld kosten, und ich bin mir sicher, eine Recherche nach illegalen Kopien liefert wesentlich mehr Treffer als eine Recherche nach legalen - aber da sind wir schon in Bereichen, wo jeder selbst wissen muss, was er tut und was er lässt. Im Zweifel: LASST ES!

      Der Band 151 ist für den Hobbyschrauber voll OK, er ist anschaulicher als das WHB, das doch sehr Fachidioten bezogen ist. Auch ich nutze ihn bevorzugt.

      Wenn's allerdings an's Eingemachte geht, sprich Grossprojekt... na dann...
      Notorischer Ex-Schwarz-Fahrer. Jetzt mit "Bienchen". Nebenbei Bomber-Pilot.