Der MX-5 NC Motoröl Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Banix schrieb:



      Für meinen LPG NC überlege ich, ob ich nicht einen Ölkühler nachrüste, etwa so etwas:
      Drauf achten, dass ein Thermostat im Kühlkreislauf verwendet wird. Alles andere ist nur Verschlimmbesserung, die Suppe wird erst sehr spät betriebswarm, wenn überhaupt. Siehe zum Beispiel hier:

      bear-speed-parts.de/thermostat…kuehler-50-600-mocal.html

      In der Regel ist ein Ölkühler für einen Serienmotor für die Katz, im normalen Strassenverkehr habe ich gerade in der kalten Jahreszeit Probleme, das Öl auf 80°C zu kriegen. Und über 115°C habe ich es selbst im Hochsommer bei orgiastischer Autobahntrommelei nicht gebracht (Messpunkt Ablasschraube). Nun gut, ich fahre NA, habe kein LPG verbaut und nutze ein 10W-60, das selbst bei 130° noch nicht die Hufe strecken wird. Was ich dir sagen will:

      Nicht in hektischen Aktionismus verfallen und auf Verdacht einen Ölkühler reinproschen. Am besten erst mal nachmessen, ob du den überhaupt brauchst.
      Notorischer Ex-Schwarz-Fahrer. Jetzt mit "Bienchen". Nebenbei Bomber-Pilot.
    • www.mx-5.mx
    • Oops,
      direkt ein paar Fragen auf einmal.. popel
      Also, Ölkühler, wenn überhaupt, dann nur mit Thermostat, ohne macht keinen Sinn.
      Ich tendiere sowieso zum Öl-Wasser-Wärmetauscher. Erstens > viel kleiner, zweitens > sehr effektiv da erst das Kühlwasser das Öl schneller auf Temperatur bringt, ab einem (durch das Thermostat bestimmten) Punkt das Wasser die Temperatur des Öls schneller ableitet. Drittens > ich habe noch einen, alles andere müsste ich kaufen.

      Als ich das Auto gebraucht gekauft habe (inkl. LPG Anlage) sprang nach ca. 3 Min der Kühlerlüfter das erste Mal an und danach alle 30 sek, manchmal lief der auch durch.
      Das Gasgemisch war VIEL zu mager eingestellt, LPG brennt eh heisser als Benzin, dann noch zu mager facepalm .. da war ein "echter Spezialist" am Werke gewesen. Gemessen ca. 120° . Bin ich nicht weit mit gefahren.
      Ich habe mir inzwischen die Software für das Motormanagement und für das Gas-Steuergerät besorgt und die Verbrennungskurven beider Kraftstoffe schon fast deckungsgleich bekommen.
      Seit dem ist die Motortemperatur deutlich gesunken, nach dem Einsatz des Voll-Synt. Öls noch mal um ca. 5°, gemessen mit einem Thermoelement im Ölkreislauf am Ölfilter. Messzeiten je ca. 3Std bei ca. 240km gemischt Autobahn und Eifel.
      Allerdings benutze ich auch einen sehr viel größeren Ölfilter (ca. 1/2 ltr Inhalt ) der kühlt auch schon recht gut.
      Zusätzlich habe ich den Kühler gründlich gespült und gereingt, innen und aussen.
      Jetzt bin ich bei ca. 90° an der Messtelle bei dauerndem Gasbetrieb (Aussentemp. ca. 27°) , bei hoher Aussentemperatur (> 35°) habe ich noch nicht gemessen. Öldruck ohe Schwankungen.
      Zu den Messungen verwende ich ein Thermoelement und einen speicherndes Messgerät, als Messpunkt dient mir ein älterer Ölfilteradapter mit 3/4UNF-16 Gewinde, den hatte ich auch am Motor für den Rennsport.

      Inzwischen heize ich aber auch nicht mehr.. 8) ..zumindest nicht dann, wenn meine Frau mit an Bord ist.
      VG
      Banix
    • Banix schrieb:

      Ich habe mir inzwischen die Software für das Motormanagement und für das Gas-Steuergerät besorgt und die Verbrennungskurven beider Kraftstoffe schon fast deckungsgleich bekommen.

      Jetzt bin ich bei ca. 90° an der Messtelle bei dauerndem Gasbetrieb (Aussentemp. ca. 27°) , bei hoher Aussentemperatur (> 35°) habe ich noch nicht gemessen. Öldruck ohe Schwankungen.
      Zu den Messungen verwende ich ein Thermoelement und einen speicherndes Messgerät, als Messpunkt dient mir ein älterer Ölfilteradapter mit 3/4UNF-16 Gewinde, den hatte ich auch am Motor für den Rennsport.
      OK, da habe ich dem Falschen gepredigt. Ich sehe, du hast Info, was in der Maschine vor sich geht.

      Kleiner Tipp zum Abschluss: Du fährst einen NC, Lichtjahre entfernt jeglicher Garantieansprüche und jeglicher Kulanzhoffnungen. Du bist frei, du kannst reinkippen an Öl, was du willst!

      Ich fahre ein 10W, bei Kaltstarts um die 0°C tut mir das recht weh, und ich behandele die Maschine so vorsichtig wie wenn sich Igel paaren...aber das ist den Hydrostösseln geschuldet, beim NC braucht man da ja keine Rücksicht nehmen. Was für Hydros gut ist, kann für die Lager schädlich sein - hier offenbart sich der Spagat, den ein Motorenöl vollziehen muss. Hätt' ich keine Hydros, wäre wahrscheinlich ein 5W50 drin. Irgenein xW30 würde ich keinem Motor heutzutage mehr zumuten, da gibt es für gleiches Geld besseres. Und schittegal, was Mazda meint zu empfehlen. Bar jeder Ahnung ist gut blubbern... auf Mazda brauchst du nix mehr geben, mit denen hast du keinen Vertrag mehr, mach' Nägel mit Köpfen und fülle ein Öl ein, was wirklich hilft.


      Am Rande: ACEA A3 klingt wie irgendein billiger Kompromiss zwischen ACEA A1 und A5. (ACEA A2 ist obsolet, gibt es nicht mehr, ACEA A4 gab es nie). Ist es aber nicht. In der Tat ist ein A3, was die Scherstabilität betrifft, ein Spitzenöl. Ein A5 kommt da nicht ran.
      Notorischer Ex-Schwarz-Fahrer. Jetzt mit "Bienchen". Nebenbei Bomber-Pilot.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nuhun ()

    • Hi,
      es gibt für mich noch einen guten Grund für "mein" Öl (Meguin 0 W30 vollsyntetic), eigentlich sogar zwei.
      Erstens: ich bekomme es in den von mir benötigten Mengen "für umme"
      Zweitens ist die Reinigungswirkung eines vollsyntetischen Öls etwas besser als die eines mineralischen oder teilsynt.
      Bei Betrieb mit LPG fallen zwar sehr viel weniger Schadstoffe an wie bei Benzinbetrieb, dafür kann sich aber eine ganz leicht schwefelige Säure bilden,
      die wird durch vollsynt. Öl sehr gut aufgenommen und in der Schwebe gehalten, beim nächsten Mal heiß fahren verdampft das Zeugs wieder, die leichten Rückstände werden wieder vom Öl aufgenommen... so on..
      Dieses Problem gibt es beim reinen Benzinbetrieb nicht, von da her bin ich bei allen, die ein ACEA 3 bevorzugen.
      VG
      Banix

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Banix () aus folgendem Grund: Schrechtreibfehler oder wie das heißt..

    • Hallo Freunde,

      ich belebe den Thread hier mal wieder.

      Ich gebe meinen Mixxer ende September in meine Werkstatt zum Fahrwerk nachmessen und lasse gleich noch die unschöne Aufgabe mitmachen, dass Öl zu wechseln. Mein Werkstattmeister weiß allerdings nicht, welches Öl er nehmen soll - ich habe ihm erzählt, dass ich auf 5W50 umsteigen will - logisch, da gibt es viele Sorten & Unterschiede. Meine Werkstatt nutzt bzw. ist Partner von Liqui Moly - habe ich auch bisher immer selber genutzt und bisher keine schlechten Erfahrungen damit gesammelt.

      Jemand einen Tipp oder Empfehlung?

      (Natürlich sind die nicht doof, ich weiß, dass die ihren Ratgeber befragen, welches 5W50 geeignet ist. Ich will mir hier nur eine Empfehlung abholen) :)

      EDIT: Hat schon mal jemand das Molygen 5W-50 verwendet? hmm
      Fire, walk with me!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Odrakis ()