Der MX-5 NC Motoröl Thread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • @ Tobi :thumbsup: danke dir - ich will aber kein Meister des Öls werden, möcht nur wissen ob ich mit dem Dexelia gut beraten oder ob nicht andere Öle besser wären, evtl. auch 5w50.
      Nachweislich sind die anderen Öle nicht besser, werd mir/uns was anderes Beweisen kann, dann her damit.

      @ Fridolin: besser ist es sich erstmal im den Temperaturhaushalt des MX5 zu kümmern, da geb ich dir völlig recht. Das wird auch vielleicht mein weg sein, hab mit dem Jan schon gesprochen :vain:

      Ich hab mir jetzt grad 5l Dexelia 5w30 für 46 Euro gekauft und sitz grad beim Essen, bis später....
      Termin: 12.09.20

      Gruß vom Franz
    • www.mx-5.mx
    • Hallo Leute, da ich es ganz interessant finde wie ihr euch über die Ölthematik unterhaltet, hier mal unsere Meinung zu genau diesen Punkten, im Grunde genommen für jeden Ottonormal Verbraucher reicht 5w30 völlig aus, allerdings empfehlen wir hier im Haus, immer 5W50 und nicht 5W30. Auch empfehlen, wir bei konstanter schneller Fahrweise immer ein Ölkühler.

      Bei entsprechnd höherer thermischen Belastung entscheiden wir hier vor Ort ob es dann 5W50 wird oder 10W60 wird.

      Gruß Jan
    • Das hier ist eine der aufschlussreichsten Abhandlungen - inklusive der darin enthaltenen Links - über Motoröl, welche ich in den Weiten des www gefunden habe.
      Hier wird mal nicht nur die Viskosität, sondern auch der TBN-Wert (wie lange ein Öl saure Bestandteile neutralisieren kann), der Verdampfungsverlust und die Sache mit dem Aschegehalt erklärt.

      a3quattro.de/index.php?page=Thread&threadID=6568

      Wer sich das Lesen ersparen möchte, mit dem Mobil1 0w-40 Newlife bzw. dem Mobil1 5W-50 kann man unsere MX5 Motoren verwöhnen, es werden aber auch etliche andere gute Alternativen angeführt.

      The post was edited 3 times, last by Herb ().

    • Herb wrote:

      Obwohl das Thema an sich sehr interessant wäre, gehört es leider zu den sinnlosesten Diskussionen in Autoforen. Entsprechend leicht kommen auch Meinungsverschiedenheiten zustande. Ich finde, gerade bei Motorölen ist die technische Situation für den Anwender faktisch nicht zu durchschauen.
      .......................................
      So geht es dauernd weiter, es ist zum Haare raufen. :monster:

      Mein derzeitiges Fazit lautet daher so:

      Ich würde betreffend Hitzebeständigkeit auch bei ungetunten MX-5 Motoren etwas nach oben gehen. Also ein 5W/10W-40. Im Handbuch meines NB wird das Öl mit Außentemperaturbereichen dargestellt, das 5W-30 wird nur bis ca. 30 Grad empfohlen. Auch das kann nur ein gröbster Richtwert sein, wie hier schon beschrieben ist jeder Motor anders, Ölkühler ja oder nein, usw. Nur, in unseren Breiten kann es schon mal deutlich über 30 Grad haben, und da würde das Standardöl vermutlich betreffend Scherfestigkeit an seine Grenzen kommen. Das 10W-40 wird auch in meinem Handbuch alternativ empfohlen.
      Betreffend Winterwert sollten beide Viskositäten völlig ausreichend sein, wobei die Durchölung beim Kaltstart bei einem 5W etwas schneller gegenüber dem 10W sein müsste. Aber mein MX5 wird sowieso erst ab plus 5 Grad gestartet, außer die Garage brennt...

      Weiters nehme ich kein Öl mehr mit niedrigem Aschegehalt = ACEA Klasse C – Motorenöl für Otto- und Dieselmotoren mit neuen Abgasnachbehandlungssystemen (z. B. Dieselpartikelfilter). Stattdessen also ein A3/B4.

      Da ein Cabrio bei unserem Wetter leider auch mal länger steht, und das Castrol Magnatec hier mit besonders langanhaltenden Haftungseigenschaften an Metall wirbt, vertraue ich halt auf dieses Produkt. Laut einem Chemiker sind das sogenannte Ester, die hier lange haften und somit beim Kaltlauf schmieren sollen.
      Aber ich bin sicher, äquivalente verschleißmindernde Öle gibt es von jedem namhaften Hersteller.

      Tja, mehr dazu kann ich leider auch nicht beitragen.
      Respekt. Richtig guter Beitrag. Würde ich gerne ergänzen:

      Heutige Öle sind mittlerweile sehr speziell konstruiert und oft dann nur für ganz bestimmte Motoren geeignet (zB. Turbodiesel mit DPF und langen Wechselintervallen).

      Um sich als Laie oder Halblaie ein Bild zu machen, empfiehlt es sich, nicht nur auf die Viskositätsangaben zu achten, sondern sich eben ein bisschen mehr einzulesen. Als erstes mal schauen: Welcher Hersteller hat für welche Autos das Öl, für das man sich interessiert frei gegeben oder für welche Autos empfiehlt der Ölhersteller für ein einzelnes spezielles Produkt. Wenn ich da nur lese 5W50 oder 10W60 zieht es mir die Fussnägel hoch, denn letzten Endes sind da weniger die unterschiedlichen Viskositäten, sondern bestimmte Eigenschaften ausschlaggebend.

      Ich bin da nach wie vor selber Halblaie, hatte aber das Glück, schon vor Jahren über ein anderes Forum (Motorradbereich, wo es u.a. um für Renntrainings und Rennen aufbereitete, getunte Motoren mit sehr speziellen Anforderungen ging) die Bekanntschaft von einem Dr.Ing. zu machen, der praktischer Weise professionell in der Branche arbeitet.

      Um es kurz zu machen: Beim MX-5 in ungetuntem Zustand würde ich auch der Ansicht sein, dass das von Mazda empfohlene Dexelia 5W30 noch ausreicht. Wobei die Aschearmut in dem Fall bei mir die gleichen Fragezeichen auslöst, wie bei Herb und seinem guten Beitrag. Der Punkt ist, wenn man ein Öl mit anderen Eigenschaften wählt, ob man bereit ist mehr Geld auszugeben und den Wechselintervall zu verkürzen (was ja bei Saisonfahrzeugen grundsätzlich zu überlegen ist !) Dann also eher ein 5W40 mit mehr Ascheanteilen und dafür mehr Scherstabilität (vereinfacht ausgedrückt u.a. erkennbar an höheren HTHS Werten). Da gibt es von Markenherstellern etliche gute Öle.

      Völlig anders sieht es aus, wenn es um getunte MX-5 geht, insbesondere noch mal spezieller wird es bei Turbo- oder Kompressorumbauten. Natürlich ist es da erst einmal wichtig, für ausreichend Kühlung zu sorgen (zusätzlicher Motorölkühler und evtl. Wasserkühler mit mehr Kühlleistung). Es wurde schon ein Öl angesprochen das Mobil 1 Peak life 5W50 früher auch unter Mobil 1 Rallye formula vermarktet. Dieses Öl wurde u.a. in der Motorradszene (Boxer Hobby Racing, die schnellsten waren aber schon säuisch fix unterwegs) bei stark getunten luftgekühlten BMW-Boxermotoren verwendet. Wer sich motorentechnisch auskennt weiß also: eine der anspruchsvollsten Anwendungen überhaupt.
      Die Motoren dort sind luft-ölgekühlt, die Zweizylinder haben um die 1200 ccm und die schwächsten liegen um 140 PS, die stärksten deutlich über 150 und damit teils >30 PS mehr als Serie (als Sauger ohne Wasserkühlung !). Das mit einem Motor, der für diese Bereiche eigentlich nicht mehr gedacht war und das Ganze mit Luftkühlung. Daher gibt es bei den stark getunten Motoren immer Hitzeprobleme und höchste Anforderungen an Temperaturstabilität und Schmierung. Besonderes zusätzliches Problem ist die Durchbiegung der Kurbelwelle, speziell bei höheren Drehzahlen als serienmäßig vorgesehen, da die KW kein Mittellager hat und dadurch allerhöchste Anforderungen an Druck- und Scherstabilität stellt. Die Leute mit den starken Motoren hatten andauernd Pleuellagerschäden, bevor sich einige wenige Öle und ein paar Modifizierungen am Ölkreislauf als Lösung heraus stellten. Dazu zählte eben das auch von mir verwendete Mobil 1 Rallye Formula 5W50 (Mobil 1 Peak life 5W50) und das Shell Helix Ultra 10W60. Für beide Produkte konnte man in der Theorie Vorteile gegenüber dem anderen finden oder eben umgekehrt Nachteile, beide haben in der Praxis funktioniert.

      Sie wären daher bei stark getunten Motoren, speziell Turbo- oder Kompressorumbauten auch meine Wahl bei einer Verkürzung des Wechselintervalls auf 1x im Jahr bzw. 10.000km. Wenn man begründen wollte, warum eher das eine oder andere, dann wegen der relativ geringen Unterschiede in den Eigenschaften, aber sicher nicht wegen der Unterschiede in der Viskositätsangabe, es sei denn es handelt sich um ein Auto mit vielen Kaltstarts und langen Standphasen, dann würde ich das Mobil vorziehen, u.a. weil die Durchölungszeit niedriger ist.

      The post was edited 3 times, last by CX-7 Greenkeeper ().

    • Feierabend wrote:

      @ Tobi :thumbsup: danke dir - ich will aber kein Meister des Öls werden, möcht nur wissen ob ich mit dem Dexelia gut beraten oder ob nicht andere Öle besser wären, evtl. auch 5w50.
      Nachweislich sind die anderen Öle nicht besser, werd mir/uns was anderes Beweisen kann, dann her damit.

      @ Fridolin: besser ist es sich erstmal im den Temperaturhaushalt des MX5 zu kümmern, da geb ich dir völlig recht. Das wird auch vielleicht mein weg sein, hab mit dem Jan schon gesprochen :vain:

      Ich hab mir jetzt grad 5l Dexelia 5w30 für 46 Euro gekauft und sitz grad beim Essen, bis später....
      Alles schön und gut, dieser ganze Diskurs, wer oder was und welches Olio man nimmt, muss aber dahin gehend eingeschränkt werden das nur der/diejenigen Öl nach ihrem Gusto verwenden können deren MX sich außerhalb jeglicher Garantieleistung (auch Garantiesanschluss) bewegt.
      Ansonsten, darf nur orig. Mazda-Öl verwendet werden ansonsten hat man(frau) Probleme falls ein Schaden eintritt.
      Und da ist Mazda sicherlich wie andere Hersteller sehr sehr pingelig. ;(
    • Solange es der im Handbuch vorgeschriebenen Spezifikation entspricht, muss es kein "original Mazdaöl" sein, um auch Garantieleistungen im Falle eines Schadens in Anspruch nehmen zu können. Das sollte man sich allerdings auch immer auf der Rechner vermerken lassen.


      MX 5 NB, 2 Liter, 210 PS bei 8400 Umdrehungen :)

      Mhm...verstehe ...zeig mir dazu doch mal den Paragraphen :thinking:
    • ChrisEngel wrote:

      Solange es der im Handbuch vorgeschriebenen Spezifikation entspricht, muss es kein "original Mazdaöl" sein, um auch Garantieleistungen im Falle eines Schadens in Anspruch nehmen zu können. Das sollte man sich allerdings auch immer auf der Rechner vermerken lassen.

      Da hast Du Recht, aber wer schaut sich denn GENAU die Spezifikationen an?
      Falls Du kleine Unterschiede bzgl. Spez. einmal sehen möchtest schau dich bei VW mal um die haben mehrere und wer will da noch Durchblicken? Ich nicht. Sobald nämlich eine auch noch so kleine Abweichung besteht hast du schlechte Karten.
      Und da meine Mazze alle noch in der Garantie sind, nehme ich das Mazda-Öl (muss ich ja nicht beim Freundlichen kaufen, e`zu teuer) und kann ruhig schlafen.
    • BUBELE wrote:

      ChrisEngel wrote:

      Solange es der im Handbuch vorgeschriebenen Spezifikation entspricht, muss es kein "original Mazdaöl" sein, um auch Garantieleistungen im Falle eines Schadens in Anspruch nehmen zu können. Das sollte man sich allerdings auch immer auf der Rechner vermerken lassen.

      Da hast Du Recht, aber wer schaut sich denn GENAU die Spezifikationen an?
      Falls Du kleine Unterschiede bzgl. Spez. einmal sehen möchtest schau dich bei VW mal um die haben mehrere und wer will da noch Durchblicken? Ich nicht. Sobald nämlich eine auch noch so kleine Abweichung besteht hast du schlechte Karten.
      Und da meine Mazze alle noch in der Garantie sind, nehme ich das Mazda-Öl (muss ich ja nicht beim Freundlichen kaufen, e`zu teuer) und kann ruhig schlafen.


      Naja nun,....solch eine WIssenschaft ist es nun auch nicht :D .... und die Klassifikation schaut sich wohl jeder an, der Öl kauft.
      Hat ein Öl die Klassifikation API: SL/ CF ... und der NC braucht SL/CF oder niedriger (wahrscheinlich viel niedriger) , passt dieses Öl. Sooo kompliziert ist es unn nicht ;) :search:


      MX 5 NB, 2 Liter, 210 PS bei 8400 Umdrehungen :)

      Mhm...verstehe ...zeig mir dazu doch mal den Paragraphen :thinking:
    • Ist ja alles sinnvoll, dass man keine Experimente macht und sich an die Vorgaben hält, so lange der MX noch in der Garantie und motorisch serienmäßig ist.

      Allerdings frage ich mich dann, wofür man so viel Öl dann braucht. Denn Wartungsdienst mit Ölwechsel /Ölfilterwechsel selber durchführen dürfte bei keinem Garantievertrag dem Kunden überlassen bleiben. Da wird meines Wissens eine Ausführung nach Mazda Vorgaben durch einen Fachbetrieb verlangt. Und solchen Fachbetrieben muss man das Material in aller Regel nicht selber hinstellen.

      Das selber-machen bei dieser Arbeit wird daher wohl nur bei Fahzeugen außerhalb Garantie/Gewährleistung vorkommen und dann muss man sich eigentlich an diese Vorgabe nicht zwingend halten.
    • CX-7 Greenkeeper wrote:

      Ist ja alles sinnvoll, dass man keine Experimente macht und sich an die Vorgaben hält, so lange der MX noch in der Garantie und motorisch serienmäßig ist.

      CX-7 Greenkeeper wrote:

      Allerdings frage ich mich dann, wofür man so viel Öl dann braucht. Denn Wartungsdienst mit Ölwechsel /Ölfilterwechsel selber durchführen dürfte bei keinem Garantievertrag dem Kunden überlassen bleiben. Da wird meines Wissens eine Ausführung nach Mazda Vorgaben durch einen Fachbetrieb verlangt. Und solchen Fachbetrieben muss man das Material in aller Regel nicht selber hinstellen.

      CX-7 Greenkeeper wrote:

      Das selber-machen bei dieser Arbeit wird daher wohl nur bei Fahzeugen außerhalb Garantie/Gewährleistung vorkommen und dann muss man sich eigentlich an diese Vorgabe nicht zwingend halten.

      CX-7 Greenkeeper wrote:

      Ist ja alles sinnvoll, dass man keine Experimente macht und sich an die Vorgaben hält, so lange der MX noch in der Garantie und motorisch serienmäßig ist.

      Allerdings frage ich mich dann, wofür man so viel Öl dann braucht. Denn Wartungsdienst mit Ölwechsel /Ölfilterwechsel selber durchführen dürfte bei keinem Garantievertrag dem Kunden überlassen bleiben. Da wird meines Wissens eine Ausführung nach Mazda Vorgaben durch einen Fachbetrieb verlangt. Und solchen Fachbetrieben muss man das Material in aller Regel nicht selber hinstellen.

      Das selber-machen bei dieser Arbeit wird daher wohl nur bei Fahzeugen außerhalb Garantie/Gewährleistung vorkommen und dann muss man sich eigentlich an diese Vorgabe nicht zwingend halten.


      pro Mazda ca. 4,5L, dann rechne mal. Da reichen 10L gerade mal für 2 Wagen.Und da in den Mazda-Vorgaben der Ölwechsel (ohne Öl) eingepreist ist, bringe ich mein Mazda-Öl mit. Das macht bei 4 Mazda eine Ersparnis von ca.200€ im Jahr.
      Hab`ich die zum verschenken? Dafür lade ich doch lieber die Familie zum Essen ein. :thumbup:
    • Zitat von Bubele: pro Mazda ca. 4,5L, dann rechne mal. Da reichen 10L gerade mal für 2
      Wagen.Und da in den Mazda-Vorgaben der Ölwechsel (ohne Öl) eingepreist
      ist, bringe ich mein Mazda-Öl mit. Das macht bei 4 Mazda eine Ersparnis
      von ca.200€ im Jahr.
      Hab`ich die zum verschenken? Dafür lade ich doch lieber die Familie zum Essen ein. :thumbup:
      ________________________________________________________________________________


      Daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Aber da ich ja dann auch bald 2 Mazdas mit Öl zu versorgen habe, bedanke ich mich dann einfach mal für den Spartipp. ^^
    • "Hilfe auf ein mal Motorschaden.... bei mir wurde ein Pleuellagerschaden diagnostiziert..wie kann das sein ? Beim Kundendienst wurde doch immer festgestellt, dass zu wenig Öl drin war und aufgefüllt! " :crazy: :stick:


      MX 5 NB, 2 Liter, 210 PS bei 8400 Umdrehungen :)

      Mhm...verstehe ...zeig mir dazu doch mal den Paragraphen :thinking:
    • CX-7 Greenkeeper wrote:

      Zitat von Bubele: pro Mazda ca. 4,5L, dann rechne mal. Da reichen 10L gerade mal für 2
      Wagen.Und da in den Mazda-Vorgaben der Ölwechsel (ohne Öl) eingepreist
      ist, bringe ich mein Mazda-Öl mit. Das macht bei 4 Mazda eine Ersparnis
      von ca.200€ im Jahr.
      Hab`ich die zum verschenken? Dafür lade ich doch lieber die Familie zum Essen ein. :thumbup:
      ________________________________________________________________________________


      Daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Aber da ich ja dann auch bald 2 Mazdas mit Öl zu versorgen habe, bedanke ich mich dann einfach mal für den Spartipp. ^^

      Das gilt aber, zumindest bei mir, nur wenn Du 5W-30 Vollsynthetic nimmst.
      meine letzte Rechnung war pro Wagen.
      4,55 Liter 5W30 Volls. a`17,50€ = 79,63 + Mwst. = 94,75 €.
      Das ganze 4X = 379€
      Das gleiche orig.Öl aus dem Internet 20 x 1L= 147€ + Fracht 5,90€ = 152,90€ incl. Mwst.
      Da hast Du sogar noch mehr gespart, kannst noch ein (alkoholfeies) Bierchen trinken. :thumbup: