Fensterheber defekt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Fensterheber defekt

      Hallo,

      heute hat sich wohl leider mein Fensterheber im NA verabschiedet :( Als ich die Scheibe runter kurbeln wollte, hat es einen Knack gegeben und nun lässt sich die Scheibe weder hoch noch runter fahren (Scheibe ist nun zu 3/4 offen). Werde morgen mal die Türverkleidung abnehmen und schauen, was genau kaputt ist.
      Aber ich denke mal, dass ich schon mal einen neuen Fensterheber bestellen kann, oder?

      Gruß

      Michael
    • www.mx-5.mx
    • Elektrisch oder handbetätigt?

      Wird wohl ein Bowdenzug gerissen sein, der sich eventuell einzeln tauschen lässt.
      Falls der Rest vom Fensterheber noch brauchbar ist, den müsste man dann reinigen und neu abschmieren.

      Das Reinigen und neu abschmieren wird gerne als "kleine Kur" empfohlen.
      Bevor dann in der großen Kur auch die Bowdenzüge getauscht werden sollten.
      Entweder weil sie ausgefranst sind oder eben gleich gerissen.

      Im Nachbarsforum gibt's einen Technikteil, da ist die Reparatur beschrieben:
      mx-5.de/html/fensterheber_reparieren.html

      Cheers
      Hannes
    • Schinderhannes wrote:

      Elektrisch oder handbetätigt?

      Wird wohl ein Bowdenzug gerissen sein, der sich eventuell einzeln tauschen lässt.
      Falls der Rest vom Fensterheber noch brauchbar ist, den müsste man dann reinigen und neu abschmieren.

      Das Reinigen und neu abschmieren wird gerne als "kleine Kur" empfohlen.
      Bevor dann in der großen Kur auch die Bowdenzüge getauscht werden sollten.
      Entweder weil sie ausgefranst sind oder eben gleich gerissen.

      Im Nachbarsforum gibt's einen Technikteil, da ist die Reparatur beschrieben:
      mx-5.de/html/fensterheber_reparieren.html

      Cheers
      Hannes
      Handbetätigt.... Ich habe mir soeben einen neuen Fensterheber bei I.L. bestellt, mit der bitte, ihn möglichst schnell los zuschicken. Hoffentlich bekomme ich ihn noch vor dem Wochenende! :(
    • Schinderhannes wrote:

      Elektrisch oder handbetätigt?

      Wird wohl ein Bowdenzug gerissen sein, der sich eventuell einzeln tauschen lässt.
      Falls der Rest vom Fensterheber noch brauchbar ist, den müsste man dann reinigen und neu abschmieren.

      Das Reinigen und neu abschmieren wird gerne als "kleine Kur" empfohlen.
      Bevor dann in der großen Kur auch die Bowdenzüge getauscht werden sollten.
      Entweder weil sie ausgefranst sind oder eben gleich gerissen.

      Im Nachbarsforum gibt's einen Technikteil, da ist die Reparatur beschrieben:
      mx-5.de/html/fensterheber_reparieren.html

      Cheers
      Hannes
      Die Vermutung kann ich bestätigen. Gerissener Bowdenzug.
    • Kurz was anderes (wollte dafür nicht extra einen neuen Thread erstellen): Gibt es eine Möglichkeit den äußeren "Türgriff" nachzuspannen oder dergleichen? Wenn ich die Tür aufmache, schnappt der Türgriff nicht ganz in seine Position zurück, sondern ich muss ihn dorthin drücken. Also wieder rein drücken. Ich hoffe ich wisst, was ich meine :D
    • Bei mir war's das gleiche Phänomen, aber andere Ursache:
      Wenn Du von der Innenseite der Tür auf den Außentürgriff schaust, da ist etwas mehr Mechanik:
      Der Griff wird gezogen, eine kurze Zugstange dreht einen Hebel, am anderen Ende des Hebels sitzt die lange Zugstange zum Schloss.
      Dieser Hebel auf der Rückseite der Türgriffmulde dreht sich auf einem Stift und ist - wenn ich mich richtig erinnere - mit einer Mutter gesichert.

      Ist die Mutter locker, greift die Spiralfeder nicht mehr in den Hebel und der Griff geht nicht von selbst in die Endstellung zurück.
      Irgendwann wird die Mutter so locker, dass man die Fahrertür von außen nicht mehr aufbekommt. Frag nicht, woher ich das weiß ;)

      Ich würde zumindest mal nachsehen, ist eigentlich selbsterklärend.

      Grüße
      Hannes
    • Erstmal danke für eure Antworten :)
      Leider bin ich nicht weiter gekommen. Also ich habe die Türverkleidung abgenommen (bis zu der Folie). Nun frage ich mich, ob ich die Muttern, die hinter der Folie sind, ebenfalls noch lösen muss? Tut mir Leid, dass ich so blöd frage... :( Wenn ich die Folie abmache, wie bekomme ich sie wieder dran?
    • Die Folie ist mit einer dauerelastischen Dichtmasse befestigt, die auch nach 20 Jahren noch gut klebt.
      Beispielsweise an der Hose. ;)

      Idealerweise kann man sie hinterher einfach wieder dranpappen. Sonst helfe ich gerne außenrum mit etwas Gaffa nach.
      Muss man eben so anbringen, dass später das Klebeband hinter der Türverkleidung nicht zu sehen ist.

      Den Hebel hinter dem Türgriff sieht man relativ gut.
      Ich glaube, dass ich die Mutter damals recht einfach mit kleiner Ratsche + Verlängerung anziehen konnte. Dürfte eine Mutter mit 10mm Schlüsselweite sein.

      Oder geht's um den Ausbau des Fensterhebers?
    • Schinderhannes wrote:

      Die Folie ist mit einer dauerelastischen Dichtmasse befestigt, die auch nach 20 Jahren noch gut klebt.
      Beispielsweise an der Hose. ;)

      Idealerweise kann man sie hinterher einfach wieder dranpappen. Sonst helfe ich gerne außenrum mit etwas Gaffa nach.
      Muss man eben so anbringen, dass später das Klebeband hinter der Türverkleidung nicht zu sehen ist.

      Den Hebel hinter dem Türgriff sieht man relativ gut.
      Ich glaube, dass ich die Mutter damals recht einfach mit kleiner Ratsche + Verlängerung anziehen konnte. Dürfte eine Mutter mit 10mm Schlüsselweite sein.

      Oder geht's um den Ausbau des Fensterhebers?
      Okay. Nein, es geht aktuell gerade um das Anziehen des äußeren Türgriffs ;) (etwas verwirrend hier, ich weiß....)

      Also dann mein vorgehen: Türverkleidung inklusive Folie abmachen und dann sollte ich die Mutter bereits sehen können und mit einer 10er Ratsche anziehen. Hoffentlich finde ich diese Mutter :D
    • Musst ja nicht die ganze Folie entfernen. Nur ein Teil reicht, sodass du bequem arbeiten kannst. Denn dieser schwarze Dichtmasse ist einer der übelsten Klebeverbindungen, die ich kenne Und niemals mit den Fingern berühren . man bekommt es nur mit grosser Mühe wieder runter.
      Im Bild sollte es diese Mutter mit dem roten Pfeil sein.
      Images
      • 8..jpg

        137.51 kB, 1,333×1,500, viewed 5 times
    • Kann sein, dass ich mich falsch erinnert habe.
      Eventuell war der Übeltäter keine Mutter sondern eine Kreuzsschlitzschraube.

      Bei mir war jedenfalls der Hebel nicht mehr fest auf seinem Drehpunkt, er hatte reichlich Spiel, weil die Verschraubung schon sehr locker war.
      Damit hat die dahinter liegende Spiralfeder den Hebel nicht mehr zurückgezogen.
      Aber es war noch alles am Platz; ich musste keine Teile in der Tür suchen.

      Auf dieser Abbildung ist zu sehen, dass es sich um eine Kreuzschlitzschraube handelt:

    • So, habe die Schraube gefunden und angezogen. Hat das Problem allerdings nur noch verschlimmert :D Erst wenn ich die Schraube los drehe, wird es besser. Am besten funktioniert der Griff, wenn die Schraube total locker ist, habe allerdings Angst, dass die Schraube dann irgendwann rausfällt ?(
    • Komisch, war bei mir anders: Die Schraube fixiert eigentlich den Hebel auf einer Drehachse.
      Kann es sein, dass sich der Hebel beim Anziehen der Schraube verklemmt hat?

      Man sieht es einigermaßen auf dem Bild, hinter dem Hebel sitzt ja eine Spiralfeder, die ihn zurückholen soll.
      Die war bei mir zum Glück nicht ausgehängt. Schraube anziehen, alles bestens.
      Der Hebel dreht schön freigängig und wird gut von der Feder zurückgeholt.

      Wäre es eventuell möglich, dass sich da was verklemmt, wenn Du die Schraube anziehst?
      Ich würde mal vorsichtig den Hebel bewegen, Schraube anziehen und dabei beobachten, ob dabei Feder und Hebel so zueinander finden, dass alles flutscht.
      Wie gesagt, bei mir ging die Tür gar nicht mehr auf, Schraube anziehen hat alles gelöst.
      Inklusive dem schönen Nebeneffekt, dass der Griff wieder schön in seine Grundstellung zurückkehrt.

      Und eine locker gelassene Schraube kann ja nicht im Sinne des Erfinders sein ...

      Hannes
    • Schinderhannes wrote:

      Komisch, war bei mir anders: Die Schraube fixiert eigentlich den Hebel auf einer Drehachse.
      Kann es sein, dass sich der Hebel beim Anziehen der Schraube verklemmt hat?

      Man sieht es einigermaßen auf dem Bild, hinter dem Hebel sitzt ja eine Spiralfeder, die ihn zurückholen soll.
      Die war bei mir zum Glück nicht ausgehängt. Schraube anziehen, alles bestens.
      Der Hebel dreht schön freigängig und wird gut von der Feder zurückgeholt.

      Wäre es eventuell möglich, dass sich da was verklemmt, wenn Du die Schraube anziehst?
      Ich würde mal vorsichtig den Hebel bewegen, Schraube anziehen und dabei beobachten, ob dabei Feder und Hebel so zueinander finden, dass alles flutscht.
      Wie gesagt, bei mir ging die Tür gar nicht mehr auf, Schraube anziehen hat alles gelöst.
      Inklusive dem schönen Nebeneffekt, dass der Griff wieder schön in seine Grundstellung zurückkehrt.

      Und eine locker gelassene Schraube kann ja nicht im Sinne des Erfinders sein ...

      Hannes
      Also ich konnte nichts dergleichen festellen... Da die Schraube allerdings schon ein wenig rostig ist, soweit ich das erkennen konnte, kann ich anhand des Gefühls beim festziehen der Schraube nicht sagen, ob sie sich aufgrund des Rostes etwas schwer drehen ließ, oder weil etwas verklemmt war.... Ich werde deinen Tip morgen oder übermorgen mal ausprobieren.
      Ich habe die Schraube übrings wieder angezogen, da mir ein Türgriff, der nicht von alleine in seine Ausgangsposition zurückgeht, lieber ist, als eine Schraube die ich eventuell irgendwo in den tiefen der Tür suchen muss ;)
    • So, habe heute alles nochmal wiederholt und darauf geachtet, ob Feder und Hebel zueinander finden. Und sie tun es. Das Problem bleibt aber weiterhin bestehen. Wenn ich die Schraube fest anziehe, wird es schlimmer -> löse ich die Schraube wieder ein wenig, wird es besser. Ich habe mich jetzt für einen "Kompromiss" entschieden und die Schraube so fest angezogen, dass ich sicher sein kann das sie sich nicht von allein löst und der Griff zumindest du 3/4 in seine Grundposition zurückkehrt.

      So eine Vermutung: Könnte es an der Feder liegen?