Der NB-Bremsen Thread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Der NB-Bremsen Thread

      Ich hab schon so oft gedacht "das wäre doch eine Frage / ein Thema für den NB-Bremsen Thread" nur bisher gab es keinen... daher fang ich ihn einfach mal an.

      Und hab auch gleich eine Frage...

      Meiner steht meist längere Intervalle und obwohl ich nie die Handbremse anziehe, setzen sich die Bremsen leicht fest. Das merkt man beim ersten Anfahren und danach durch Schleifgeräusche.
      Gibt es eine Möglichkeit den Abstand der Bremsklötze zu den Scheiben etwas (im 10tel Bereich) zu erhöhen? Mir ist dazu soweit nichts bekannt.
      Bevor irgendwelche Diskussionen losgehen: Natürlich soll die Bremse weiterhin einwandfrei funktioneren ;)

      Ich fahre die große Bremse 270/276mm falls das von Relevanz sein sollte.
    • www.mx-5.mx
    • Abend,
      ehrlich gesagt, viel Möglichkeiten gibt es da nicht. Wenn Du hier mal die schematischen Zeichnungen betrachten möchtest:
      senatorman.de/Bremsueberholung.htm
      Da sieht man schön, wie die Dichtringe nach ihrer Verformung den Kolben zurückholen.
      Diesen Mechanismus wird man schwer "tunen" können.

      In der Praxis kann es sein, dass die Bremsscheiben durch einen minimalen Seitenschlag dabei helfen, dass die Kolben weiter zurück wandern.
      Aber einen künstlich herbeigeführten Seitenschlag will man an den Scheiben eher nicht.

      Gibt es eventuell die Möglichkeit, dass Du nicht bremst, sondern nur ausrollst, bevor Du das Auto wegstellst?
      Steht er recht feucht, wenn er nicht bewegt wird?
    • Hallo,
      vielleicht bin ich jetzt falsch, aber da gibt es Federn welche die Bremsbeläge nach außen schieben sollen. Diese würde ich mal etwas "aufbiegen" damit die Kraft nach außen größer wird. Vielleicht hilft es ja :)
      ...midnightblue...
    • Also die Drahtfederbügelchen, die die Beläge auseinanderdrücken, die helfen ja ganz gut, dass sich die Beläge schön an die Kolben anschmiegen.
      Und nicht sinnlos an der Bremsscheibe schleifen.

      Aber ich bezweifle, dass die Vorspannung reicht, um die Bremskolben weiter reinzudrücken.
      Versuch macht kluch, vielleicht erreicht man was.

      Hier mal die Artikel bei IL:
      ilmotorsport.de/shop/article_d…6&depth=4&page=0&count=20
      ilmotorsport.de/shop/article_d…6&depth=4&page=0&count=20

      Mir ist klar, dass das die Federn für die kleine NB-Anlage sind. Aber auch bei der großen würde ich wenig Unterschied erwarten.
    • Bin in zwei Wochen bei Mazda. Mal schauen was die mir sagen.

      Hab mir jetzt die Stahlflexleitungen von Fischer bestellt. Alternativ wurden mir die von Evolity empfohlen. Fand aber die Fa. Fischer sympatisch, daher sind es die geworden.

      Bremsflüssigkeit nehme ich die ATE 200 Dot 4.
      Wieviel brauche ich denn eurer Erfahrung nach? Reicht 1 Liter oder doch lieber 2 um sicher zu gehen?
    • Mein Wagen steht grad beim Mazda Händler zum Einbau der Stahflex Leitungen.

      Nun ist dort aufgefallen, dass der Belag vorne rechts innen Risse aufweist.
      Die Bremse ist dort erst im März letzten Jahres gemacht worden. Seit dem bin ich 10 Tkm gefahren, davon ca. 10 Runden NOS und den ein oder anderen Pass runter. Dabei stehe ich jedoch keineswegs auf der Bremse.

      Meiner Meinung nach kann das nicht sein und das Material darf nicht einfach brechen.

      Wie seht ihr das??

    • Im März letzten Jahres , also 2017, wurden die Bremsen erneuert , wie du schreibst. Wie wir alle wissen sollten, hat man auch eine Gewährleistung bzw. Garantie auf den Kauf von Neuteilen. Die Crux an der ganzen Sache ist halt immer die. Bis zu 6 Monaten nach Kauf liegt die Beweislast beim Verkäufer. Nach Ablauf der 6 Monaten kehrt sich die Beweislast um. D. h. du musst dem Verkäufer nachweisen , dass du sorgfältig und nach Vorgaben des Herstellers verfahren bist. Und was sagt uns das? Das ist nahezu unmöglich , ohne teure Gutachter mit deren Gutachten hinzu zu ziehen.
      Also wirst du letztendlich die resultierenden Schäden selbst begleichen müssen. Ist leider so....und im Gesetz verankert.
      Ausnahme u.U: aus Kulanz und Vermeidung von Imageschäden erstatten manche Hersteller auch deine Unkosten.
    • Das da rechtlich nichts zu machen ist ist mir auch klar :D

      Trotzdem kann es nicht sein, dass die Teile bei starker Belastung reißen. Da kann die Mazda Werkstatt auch nix für. Trotzdem spiele ich die Karte aus und hoffe, dass sie mir zumindest entgegen kommen. Die bleiben ja dann auf ihren Kosten auch sitzen...

      Find ich nur schade, dass die Serienteile eines Sportwagens derart schwach ausgelegt sind. Hätte ich nicht erwartet. Ist meiner erste Enttäuschung beim MX-5 muss ich sagen! Es sei denn es ist ein "einmaliger" Materialfehler oder Faufgrund einer Streuung... aber wer weiß das schon.
    • Glaub ich nicht, dass die Werkstatt auf ihren Kosten sitzen bleibt.
      Da gibt es wieder interne Garantiebestimmungen untereinander bzw. haben die Unternehmen ( deine Werkstatt in diesem Fall) eine Versicherung abgeschlossen , die solche Schadensfälle abdecken. Sollten sie zumindest. ^^
    • Also wenn man mal bei IL nachsieht:
      ilmotorsport.de/shop/article_l…5?depth=4&oid=1883&page=1

      Da hätte man die Auswahl zwischen "Mazda Japan" und "Ashuki". Nun habe ich bei meinem Mazda-Händler die Erfahrung gemacht, dass die wohl auch Ashuki verkaufen.
      Ging bei mir um einen Luftfilter.

      Die spannende Frage ist doch: Um was für ein Fabrikat handelt es sich denn bei Deinen Belägen?
    • Martin_E wrote:

      Das.........................

      Find ich nur schade, dass die Serienteile eines Sportwagens derart schwach ausgelegt sind. Hätte ich nicht erwartet. Ist meiner erste Enttäuschung beim MX-5 muss ich sagen! Es sei denn es ist ein "einmaliger" Materialfehler oder Faufgrund einer Streuung... aber wer weiß das schon.
      Das ist im medizinischen Bereich auch net anders. Auch da sind wir nur die "Versuchskaninchen". Trotz vorheriger Probandentest. Warum sollte es im automobilen Bereich anders sein? Das Problem sind doch immer ? ...die Kosten :(
    • Ich arbeite selbst bei so ner Firma, daher kenn ich das. oops

      Hatte nur bei den Japanern bisher immer andere Erfahrungen gemacht. Aber klar wollen die auch Geld verdienen und bei denen kann auch mal was kaputt gehen. Schade find ich es trotzdem.

      Wenn man sich mal so umschaut ist es verdammt schwierig schnell lieferbare (d.h. Lagerbestand vorhanden / Auslieferzeit < 3 Tage), bessere Bremsen zu bekommen...

      Da ich übernächste Woche auf die NOS will muss ich morgen wohl schnell entscheiden.
      Wenn dann die Bremse runter gewesen wäre hätte ich sie eh getauscht. Nur nicht schon jetzt vorher.

      Vielleicht gehe ich auch auf das Ashuki Komplettpaket und teste das mal auch wenn ich hinten Serie und vorne Tarox/Hawk testen fahren wollte...
    • So kurzes Feedback: Die Bremsen sind jetzt erstmal nach Absprache drin geblieben.
      Das Überprüfen haben Sie nicht berechnet, was ich sehr fand. War aber auch so wieder teuer genug :whistling:

      Ich bin gespannt was auf der NOS passiert - wenn ich mich nicht mehr melden sollte bin ich in der Leitplanke gelandet crazy

      Ich denke im Herbst wird dann getauscht und vorne kommt was besseres rein.
    • Ich lebe übrigens noch - auch wenn ich mich nicht mehr gemeldet hab...

      Um das Thema Bremsen ist es bei mir wieder etwas ruhiger geworden. Die Serienbremsen sind einfach nnicht tot zu kriegen. Scheinbar ist mein Auto zu leicht und ich fahr zu schnell um die Kurven -> dafür sind meine Reifen nach nur 4 Monaten wieder runter...

      Jetzt plane ich erneut den Wechsel auf der VA auf eine neue Kombi: Tarox F2000 mit Hawk HPS.

      Kann mir jemand sagen, der die drauf hat, ob die im kalten Zustand auch ganz gut funktionert oder muss die warm sein? Fading im warmen Zustand sollte kein Problem sein nehme ich an? Wobei wie gesagt auch die Serienbremse nie fast schlapp gemacht hat - eine Situation hatte ich allerdings mal auf der NOS. Will aber mehr Bremsleistung bei min. gleicher Haltbarkeit auf der NOS und keine Wechselintervalle wie bei den Reifen ;)
    • Auch auf die Gefahr hin, dass das hier zur One Man Show wird...:

      Jemand Erfahrungen mit den Tarox F2000 Scheiben in Kombination mit Pagid S oder Brembo HP 2000 Belägen gesammelt?

      Fragen wie oben. Nur das letzere beiden auch offiziell durch den Tüv kommen.