Darf ich vorstellen: Maria

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 25. März

      Die (laut Tester/Pfleger quasi neuwertige) Batterie testweise an ihren Platz gestellt, die entrosteten und lackierten Befestigungsteile montiert, die Entlüftung zusammengesteckt und alles testweise verkabelt.
      Passt soweit, nur wofür die vier Löcher links von der Batterie da sind konnte ich nicht herausfinden.


      Batterie wieder raus, Antenne poliert, montiert und verkabelt.
      Trotz den Umwegen um den Bügel herum passt alles wunderbar.
      Batterie wieder dran, Radio (auf dem Mitteltunnel liegend) angeschlossen, eingeschaltet, und....nix bewegt sich höö
      Nochmal alle Kabel durchgegangen, wieder versucht, immer noch nix.
      Vorne alle Kabelfarben verglichen, stimmt alles.
      Also den Kabelbaum entlang nach Schäden gesucht, auch nix.
      Irgendwann drauf gekommen, der weiße Kasten an der Antenne ist ein Stecker, und wohl wegen des Umweges um den Bügelfuß saß der Stecker nicht mehr ganz.
      Zwei Klebestellen aufgeschnitten, dem Stecker ein paar Milimeter mehr Kabel gegeben, alles wieder verpackt, Radio wieder ran, Strom wieder ran, und endlich funktionierts!
      Radio an = Antenne hoch
      Radio aus = Antenne runter.
      Spielerei, aber irgendwie toll das es funktioniert.
      Batterie richtig platziert und angeschlossen, Verkleidungen drübergestülpt, (vorerst) fertig.



      Danach gings im Innenraum weiter.
      Die Buchsen verbunden und getestet, Schalter für Spiegel und Heckscheibenheizung (von dem Hardtop das ich nicht nutze) angeschlossen und den Tombstone zusammengesetzt.
      Das Radio nochmal getestet (nur um sicherzugehen, die Clips des Tombstones sind jetzt nicht gerade das flexibelste Bauteil), und gemerkt das die Antenne auch oben bleibt wenn das Radio z.B. auf Handy-Musik steht.
      Also alles nochmal auseinander, das Antennenkabel vom Radio (das vom Mazda wollte ich intakt lassen) gekappt und verlängert, so das es rechts hinter dem kleinen Blindstopfen im Beifahrerfußraum entlangläuft.
      Alles wieder zusammengepuzzelt, alles angeschlossen, und durch den letzten verbleibenden Spalt (die Kabel hätte Mazda wirklich länger designen können) Scheinwerfer- und Warnblinkschalter angeschlossen.
      Unter anderem da ich das Kabel der vorderen Buchse nicht gekürzt sondern nur aufgerollt habe ist's hinter der Verkleidung reichlich eng zu.
      Irgendwie ein paar Finger durch die Lücke zwischen Mitteltunnel und Tombstone-Rahmen bekommen, und die USB-Buchse vom Radio runtergezogen, befestigt und mit dem Handykabel der Mittelkonsole verbunden (hat Mazda eigentlich überall scharfe Kanten hinterlassen?).
      Finger raus, Tombstone eingeclipst, verschraubt, Lüftungsdüsen rein.
      Sieht doch gar nicht schlecht aus.


      Die Mittelkonsole selbst muss noch warten, also ging die restliche Zeit am Heck drauf.
      Mein Endtopf ist komplett intakt, hat aber etwas Flugrost der bis zum Endrohr gestreut hat.
      Ein neuer Endtopf war weder im Budget noch verhältnismäßig, schwarz lackieren fiel auch flach, also wurde zu Schleifleinen gegriffen und der Rost entfernt.
      Resultat:



      26. März
      Malerböcke wieder in die Garage gestellt, abgepolstert, und die Heckschürze drauf geparkt.
      Die Nebelschlussleuchte aufpoliert, zusammengesetzt, am Heck montiert und angeschlossen.
      Die Reflektoren aufpoliert, die Heckschürze geputzt, erstere in letztere geschraubt, und das ganze ans Auto hängen WOLLEN.
      Ging nicht, die Heckblende war im Weg facepalm
      Schürze wieder weggestellt, Heckleuchten abkabeln und ausbauen, und es irgendwie geschafft die Heckblende zu demontieren ohne irgendeinen Clip kaputtzumachen, nicht einmal den teuren weißen in der Mitte (der beim ursprünglichen Ausbau zerbröselt war).
      Alles auf Laken/Handtüchern abgelegt (damit nix verkratzt), die Nebelschlussleuchte durch die Heckschürze gefädelt, die Heckschürze montiert, das Kabel für die Nebelschlussleuchte verlegt und dann die Heckblende und die Rückleuchten erneut montiert.
      So langsam sieht "Maria" hinten wieder aus wie ein Auto:



      Mit allen Außenteilen am Auto zogen die Kofferraumverkleidungen wieder ein, auch der frisch lackierte Wagenheber kam wieder an seinen Platz (auch wenn man außer der Kurbel nix von ihm sieht).
      Das Notrad ist vorläufig erstmal wieder eingezogen, ich muss noch irgendwo die Befestigung organisieren oder nachbauen.
      Wenn ich den Kofferraum mal brauche fliegt das natürlich raus und bleibt zuhause.




      27. März
      Mit Hilfe von Heißluftföhn und Rasierklinge erlebten Umweltplakette und eine längst ungültige Österreicher Autobahnvignette ihr Ende und die Frontscheibe wurde geputzt (bitter nötig) damit später neue Wischerblätter einziehen können.
      Die Scheibe ist komplett intakt, und laut aufgedrucktem Code das Originalteil von 1994.

      An der Front fiel die Entscheidung gegen Magneten zur Kennzeichenbefestigung, stattdessen wurde die originale Befestigung entrostet (ich hab das nicht vermisst), zurechtgebogen und etwas in der Höhe gekürzt.
      Lack drauf, und erstmal trocknen lassen.
      Später kommen neue Löcher rein um das Kennzeichen zu befestigen, die alte Höhe stand (nach Tests mit den ungültigen Münchener Kennzeichen) oben über oder hielt das Kennzeichen zu hoch.
      Danach wird die Rückseite abgepolstert, um die Frontschürze nicht zu beschädigen.
      Am liebsten hätte ich die Münchener Platten gleich dran gelassen :thumbsup:
      Den Gegenstücken der Halterung rückte ich ebenfalls zu Leibe, neu ist sicherlich anders aber eine deutliche Besserung (vor der Lackierung) ist doch sichtbar.



      Die Nachbarn haben sich bestimmt längst daran gewöhnt das regelmäßig schwarze Blechteile im Garten hängen....

      Als letztes musste ich mich noch um die Hebel für Kofferraum und Tankdeckel kümmern, ersterer wahr eindeutig nicht da wo er hingehörte und würde die Montage der Mittelkonsole verhindern.



      Auf die richtige Höhe gebracht, den Anschlag entsprechend angepasst, beeindruckend viele Spinnenweben aus dem Hohlraum entfernt, fertig.
      Langsams schrumpft die To-Do-Liste.

      Max
      Mein 1994er MX5 1.8 "Maria": Darf ich vorstellen: Maria
      Im internationalen Forum: forum.miata.net/vb/showthread.php?t=636786
    • www.mx-5.mx
    • Hallo,
      links neben der Batterie ist eigentlich ein Rahmen zu finden.
      Bei den alten NAs ist er recht hoch und hat ein Gewinde, um die Seitenverkleidung befestigen zu können.
      Bei neueren NAs ist er recht flach gehalten.
      Die neuere Ausführung kannst Du hier sehen:
    • Vieles aufzuholen (1)

      29. März

      Zuerst das Lenkrad ausgebaut, wenn ich schon den ganzen Wagen schick mach dann darf das Lenkrad auch eine Schönheitskur bekommen.
      Denn das hatte zwar nicht viel Nutzung erfahren, aber (vermutlich wegen Ringen an den Fingern) sichtbar gelitten.
      Neu beziehen lassen lag nicht im Budget, allein putzen reichte nicht, also griff ich zur "mehrstufigern" Lederpflege.
      Also musste das Lenkrad weichen, und dafür musste zuerst der Airbag raus.
      Ich glaube der ist nur so groß weil Mazda so viel draufschreiben wollte.....


      Dann wurde der Lenkradkranz entfettet, angeschliffen, gereinigt, nochmal entfettet, mit einem Pflegemittel (wahrscheinlich hauptsächlich Färbemittel) eingerieben und das Ganze durfte eine Weile trocknen, bevor eine weitere Schicht Pflege-/Färbemittel draufkam.




      Ein paar Tage zuvor hatte ich aus einer Schlachtung eine neue Kofferraumdichtung gekauft (meine glänzte durch Abwesenheit), diese wurde entknotet, von 4 verschiedenen Lacknebeln (3x Farbe, einmal Grundierung) befreit, gereinigt und eingebaut.
      Der Rest des Tages ging dafür drauf die Spaltmaße vom Kofferraumdeckel gerade hinzubekommen, das Ergebnis sieht so ganz gut aus:




      30. März
      Der Kampf mit dem Verdeck beginnt
      Es war Zeit für das neue Verdeck, eines aus Vinyl ohne Reißverschluss vom Cabriozentrum Osnabrück (Ex-Karmann-Mitarbeiter), im Paket mit einer Folien-Regenrinne.
      Ich hatte extra Vinyl genommen um nahe am Original zu sein, dass das neue Verdeck mit Regenrinnen über den Fenstern kommt...ist zu verschmerzen :|
      Die Hüllen für die Querstreben stellten das erste große Rätsel dar, am Beispiel der Exemplare vom alten Verdeck sah man nur die Position aber nicht wie man sie dahin bekam.


      Und die neuen haben ein großes, steifes Verdeck an sich hängen.
      Also erstmal das Verdeck (nachdem es eine Weile in der Sonne gelegen hatte) auf dem Auto platziert, da wo es ungefähr hin soll:


      Recht schnell wurde klar, alleine ist das Ganze ein hoffnungsloses Unterfangen, zu zweit wäre es eine Quälerei.
      Also, wie man das halt so macht, die Mutter zu Hilfe gerufen :D
      Die Anleitungen im Internet meinten man soll das Verdeck seitlich aufschieben, 10 gescheiterte Versuche später entschieden wir uns die Hüllen der Querstreben von oben in ihre Halterungen zu pressen.
      Von der Seite waren die Rinnen schlicht und ergreifend durch das Gestänge blockiert.
      Besonders weit kamen wir nicht, am Ende des Tages waren gerade mal die Querstreben vom Gestänge verpackt und eines der Spannseile durch seinen Tunnel geleitet worden.


      Max
      Mein 1994er MX5 1.8 "Maria": Darf ich vorstellen: Maria
      Im internationalen Forum: forum.miata.net/vb/showthread.php?t=636786
    • hi Max,

      vorhin entdeckt und ab Seite 1 gelesen..... :)
      liest sich toll, für meinen Geschmack teilweise "falsche Reihenfolge" der Restauration, viel Hin- und Her Gespringe an verschiedenen Baustellen aber ansonsten top und sehr unterhaltsam. Zwischen sehr akribisch und "schaun mer mal"...... :D
      das der Zeitplan aus dem Ruder läuft finde ich normal hoffe aber für Dich das Du dieses Jahr die Zulassung schaffst......
      weiterhin viel Spaß mit dem MX und ab jetzt hab ich Dich aufm Schirm....hehe :D :D
      gruß Reiner
      man sieht sich auf Deutschlands Straßen
    • Hi @Diesel650
      Hab hier eine Weile nicht gepostet (muss nochmal nachholen), weil mir 'ne Festplatte mit Restaurationsfotos abgeraucht ist (vielleicht rettbar, ist in Arbeit).
      Mittlerweile ist der Wagen fertig und seit 20.5. zugelassen :thumbsup:
      Mein 1994er MX5 1.8 "Maria": Darf ich vorstellen: Maria
      Im internationalen Forum: forum.miata.net/vb/showthread.php?t=636786
    • Max wrote:

      Mittlerweile ist der Wagen fertig und seit 20.5. zugelassen
      oh cool, das freut mich für Dich...... :) :thumbsup:
      und, wie ist das erste Fahrgefühl......schreib doch netterweise Deine Fahreindrücke/Fahrten ebenfalls so unterhaltsam und bebildert weiter......
      und natürlich Deine Arbeiten am MX denn das verfolgt Dich weiter..... :D

      mein ehem. Neuwagen aus 2003 erhält jetzt erstmalig nach 80tkm neue Bremsen, vorne gelochte Scheiben, und Beläge dazu Stahlflexleitungen (erledigt) und ein neues Fahrwerk...>KW Gewinde bestellt. Bin mal auf das neue Fahrverhalten gespannt......
      gruß Reiner
      man sieht sich auf Deutschlands Straßen
    • Da die Festplatte sich in der Warteschlange zum Reparaturversuch befindet gehts hier erstmal so weiter.

      Das Dach war am zweiten Tag mit viel ziehen und einer Menge Schraubzwingen auf dem Auto, war allerdings so steif, dass es sich nicht schließen ließ.
      Also wurde es von oben beschwert, was es in die Nähe vom Frontscheibenrahmen brachte, und nach zwei Tagen hängte ich Eimer mit Plastersteinen ans Gestänge um es das letzte Stück in Position zu ziehen.
      Lerneffekt:
      Der nächste Dachwechsel findet im Sommer im warmen statt, dann ist Vinyl kooperativer.
      Nach ein paar Tagen Arbeit mit Gewichten und Spanngurten und mehrfach verstellten Verschlüssen ging das Dach zu, Anfangs zumindest solange ein Helfer es mit nach vorne zog/drückte.
      Die Dichtungen wurden justiert so dass alles dicht ist, die Verschlüsse langsam so eingestellt dass das Dach wirklich schloss, und damit war der Teil der Arbeit abgeschlossen.
      Am 16. April war dann endlich alles dicht, und mit einer geborgten Lichtpistole (noch aus Vergasermotor-Zeiten) wurde der Keilriemen eingestellt damit Maria aufhört mich bei jedem Start anzuschreien.
      Also gings auf die erste Ausfahrt, mit einem dreckigen aber makellos funktionierenden Auto:


      Es folgte die vom TÜV verlangte Seriennummer für den Überrollbügel, seit dem 17.4. prangt "8210" auf der fahrerseitigen Gurtlasche des Bügels, für den 8.2.2010, das Geburtsdatum von meinem Hund.
      Zeitgleich wollte die Zündung justiert werden, sie steht jetzt auf 14° was das Motorverhalten verbessern soll.

      Am 6. Mai wurde die vom TÜV geforderte Polsterung montiert (geklebt, Kabelbinder sahen einfach blöde aus), das Auto gewaschen und gewachst, und am Tag darauf ging es zum TÜV.
      HU und AU ohne Mängel, Anmerkung in dem Bericht "das Fahrzeug ist außergewöhnlich gut gepflegt", Bügel eingetragen, und die Felgen vom NB mussten auch eingetragen werden.


      Und dann kam endlich der 20. Mai.
      Der Plan?
      "Mal eben" den Mazda anmelden.
      Ja.....nein.
      Ich hatte wochenlang auf den Termin beim LBV (zuständiges Amt) gewartet, und damit gerechnet das der Warteraum gepackt voll ist.
      Im Voraus hatte ich mir online das Kennzeichen HH-EZ 94 3/10 reserviert, und entsprechende Kennzeichen anfertigen lassen.
      Ich komme hin, der Warteraum ist beinahe VERWAIST.
      2 von vier Schaltern offen, 1 Mitarbeiter statt 3 pro Schalter.
      Kein Wunder das es wochenlange Wartezeiten auf Termine gab

      Ich kam dran, pack die Unterlagen aus und leg die beiden Kennzeichen auf den Tresen.
      "Das sind Krad-Kennzeichen, das geht nicht für's Auto".
      Eine Begrüßung wurde wohl überbewertet.
      Ich legte die Reservierungsbestätigung vor.
      "Da haben sie bestimmt Motorrad angeklickt, das ist gegen die AGBs!"

      Nochmal erklärt, immer wieder drauf bestanden das ich nicht gelogen/betrogen habe.
      Doch die Mitarbeiterin blieb dabei, vier Ziffern hinterm Zulassungsbereich sind nur für E-Autos oder H-Saisonkennzeichen erlaubt.
      Kollegen wurden dazugeholt (hatten ja nicht viel zu tun ), es wurde ewig lange diskutiert.
      Am Ende stand fest: Meine Kennzeichen sind ungültig, seit Mitte April wird so ein Kennzeichen nicht mehr zugelassen.
      Also konnte ich mir auf die Schnelle eine neue Kombination überlegen, oder einen neuen Termin machen (im Juli).
      Jetzt steht auf den neuen Kennzeichen (32€ haben die Mistdinger gekostet, die anderen hatte ich für 12 bekommen) halt EZ 894, mit Monat und Jahr der Zulassung.
      Ein ganz bisschen sauer bin ich trotzdem

      Habe dann noch Bügel und Felgen in die Papiere eintragen lassen, und eine Umweltplakette drucken lassen.
      Nicht ohne Rechtschreibfehler
      Kleiner Stimmungsdämpfer: 2 nagelneue Kennzeichen, praktisch für die Tonne

      Naja, was zählt:
      Maria ist zugelassen, und da das Wetter mitspielte konnte ich endlich uneingeschränkt fahren!!!
      5 Tage später, mit überarbeiteter vorderer Kennzeichenhalterung (Schaumstoffpolster halten das Metall davon ab den Lack der Stoßstange zu berühren) ging es dann endlich auf die erste offizelle, voll zugelassene Ausfahrt:

      :love:

      Und das war's soweit mit der Restauration.
      Am Ende bin ich statt bei 3.000 wohl eher beim dreifachen Budget gelandet, aber dafür ist das Auto grundsolide und sollte so schnell keinen Ärger machen.

      Max
      Mein 1994er MX5 1.8 "Maria": Darf ich vorstellen: Maria
      Im internationalen Forum: forum.miata.net/vb/showthread.php?t=636786
    • superklasse
      Respekt für deine Arbeit und den Mut das alles selber anzugehen
      Respekt auch für deine Fachkenntnisse !

      das war bestimmt ein tolles Gefühl das erste Mal im MX5 zu fahren
      zugelassen und alles stimmig

      kannnst du die Kiste Vollkasko versichern oder wie machst du das ?
      darf dein Vater auch damit fahren ?
    • HCL wrote:

      Respekt auch für deine Fachkenntnisse !
      Die hatte ich ja erst hinterher^^
      Am Anfang konnte ich kaum mehr als Reifen und Zündkerzen wechseln, der Rest...hat sich ergeben.
      Und hier und da hat mir mein Vater ja auch geholfen.
      Deswegen hab ich die Schweißarbeiten und das Felgen-Strahlen ja auch von Firmen machen lassen, das lag einfach außerhalb meiner Kompetenz.

      HCL wrote:

      das war bestimmt ein tolles Gefühl das erste Mal im MX5 zu fahren

      zugelassen und alles stimmig
      Und wie^^
      Hab mittlerweile ziemlich genau 365 Kilometer draufgelegt, einfach nur "hier draußen" über die Dörfer.

      HCL wrote:

      kannnst du die Kiste Vollkasko versichern oder wie machst du das ?

      darf dein Vater auch damit fahren ?
      Das war der letzte Punkt wo das Budget gesprengt wurde, statt Haftpflicht mit 3-4000 km pro Jahr hab ich jetzt Vollkasko mit 10000 im Jahr vom OCC (war deutlich günstiger als andere Versicherungen).
      Werde das wahrscheinlich nicht ausreizen, aber es schadet ja nicht das Potential zu haben.
      Versichert ist der Wagen vorerst mit einem Wiederherstellungswert von 10.000€, Wiederbeschaffungswert gibts in diesem Fall nicht.
      Ein richtiges Gutachten wird noch gemacht.
      Die Logik ist, dass es ja nicht meine Schuld sein muss wenn der Wagen spontan neu designed wird, und dann hilft's ein paar Euro extra zur Verfügung zu haben.

      Vielleicht darf er ab und an :D
      Bei der ersten Probefahrt ist er zwischendurch gefahren, weil er einfach mehr Erfahrung mit frisch zusammengepuzzelten Autos hat.
      Als Fahrer versichert ist er nicht, eigentlich ist ihm der Wagen auch zu zugig (kein Windschot).
      Ich glaube ich werde ihn nicht vom BMW-Lager (Z3) "konvertieren" können ;)
      Meine Mutter ist mittlerweile auch schon mal mitgefahren, sie meint ihr ist's auch etwas zu zugig und im Straßenverkehr teils zu klein/tief.

      Max
      Mein 1994er MX5 1.8 "Maria": Darf ich vorstellen: Maria
      Im internationalen Forum: forum.miata.net/vb/showthread.php?t=636786
    • Max wrote:

      Bei der ersten Probefahrt ist er zwischendurch gefahren, weil er einfach mehr Erfahrung mit frisch zusammengepuzzelten Autos hat.
      Als Fahrer versichert ist er nicht, eigentlich ist ihm der Wagen auch zu zugig (kein Windschot).
      Ich glaube ich werde ihn nicht vom BMW-Lager (Z3) "konvertieren" können ;)
      Meine Mutter ist mittlerweile auch schon mal mitgefahren, sie meint ihr ist's auch etwas zu zugig und im Straßenverkehr teils zu klein/tief.

      Max
      sei froh. Dann bleibt er für dich.

      Als mein Sohn noch keinen eigenen MX hatte, war meiner manchmal weg, als ich los wollte.

      Ist jetzt aber vorbei. Mein Sohn hat zwei eigene MXe. Einen für den Sommer und einen für den Winter.

      Aber auch von mir: dickes „klasse gemacht“. Habe deine Geschichte immer gerne verfolgt. Danke fürs teilen :thumbsup:
      Viele Grüße
      Ecki


      Mazda MX-5 NBFL Memories 2 - BJ 2003
    • Max wrote:

      HU und AU ohne Mängel, Anmerkung in dem Bericht "das Fahrzeug ist außergewöhnlich gut gepflegt",
      Mit diesem Lob wird sehr spärlich umgegangen. Man könnte meinen, dass es da ein stark limitiertes monatliches Budget dafür gibt. Du darfst deshalb durchaus stolz auf deine/eure Arbeit sein.

      Herzlichen Glückwunsch, dass der lange Weg ein so schönes Ende gefunden hat.

      Zu den Nummernschildern. Ich habe auch schon mehrfach Nummernschilder online reserviert und bestellt. Man muss da echt tierisch aufpassen. Wo jetzt der Fehler liegt ist nicht so einfach zu sagen, aber du hast doch noch eine gute Lösung gefunden. Und diese hat dein Budget auch nur um weitere 0,3% (wenn ich jetzt richtig überschlage) belastet.

      Gute Fahrt.
      Signatur