Angepinnt Eure Fahrwerksdaten NC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sendo-OWL schrieb:

      Ja, nicht wirklich schön, aber die Abweichung vom 0.24° dürfte sich beim Sturz nicht so gravierend bemerkbar machen wie bei der Spur. Schon unbefriedigend, dass die Exzenter regelmäßig festgammeln X(
      Hinten ist der Sturz re und li ja ziemlich gleich. Wahrscheinlich schiebt der in einer flotten Linkskurve schneller über die VA als in einer Rechtskurve. Zum Übersteuern wird der mit der Einstellung eher nicht neigen, oder? Bin kein Fahrwerkprofi, ist nur eine laienhafte Einschätzung nach meinem Verständnis.

    • www.mx-5.mx
    • Sendo-OWL schrieb:

      Zu wenig negativer Sturz verringert das mögliche Gripniveau bei Kurvenfahrt und erhöht den Reifenverschleiß bzw. sorgt für einseitig = außen abgefahrene Reifen.

      Viele Grüße,
      Oliver
      Bin jetzt kein Profi, aber mein Verständnis vom Radsturz ist, dass ein negative die Räder so stellt, dass diese sich in der Kurve mit voller Fläche abstützen können. Damit sorgt ein großer negativer Sturz für innen abgefahrene Reifen. Ist der Sturz weniger negativ (aber noch nicht positiv) gibt es weniger einseitigen Verschleiß. Damit sich der Reifen außen mehr als innen abnutzt, müsste dann doch der Sturz positiv werden, oder? :doofy:
      Signatur
    • Ihr meint schon beide das gleiche. Sendos Aussage bezieht sich auf den Verschleiß des Reifens bei einer Kurvenfahrt.

      Edit.

      Ich denke, dass 24' Abweichung schon nicht ohne sind und sich im direkten Vergleich bemerkbar machen. Auch wenn es einem in der Praxis beim "normalen" Fahren vielleicht nicht auffällt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ricky_P ()

    • HansWorscht schrieb:


      Bin jetzt kein Profi, aber mein Verständnis vom Radsturz ist, dass ein negative die Räder so stellt, dass diese sich in der Kurve mit voller Fläche abstützen können. Damit sorgt ein großer negativer Sturz für innen abgefahrene Reifen.

      Prinzipiell richtig, wenn man nur geradeaus fährt.

      HansWorscht schrieb:


      Ist der Sturz weniger negativ (aber noch nicht positiv) gibt es weniger einseitigen Verschleiß. Damit sich der Reifen außen mehr als innen abnutzt, müsste dann doch der Sturz positiv werden, oder? :doofy:

      Bei zügiger Kurvenfahrt nutzt sich der kurvenäußere Reifen (der kurveninnere ist eher entlastet) durch's Walken, Arbeit in den Gummilagern usw. an der äußeren Flanke stärker ab, wenn man nicht mit negativem Sturz dagegen steuert, was dabei Grip und einen gleichmäßigen Verschleiß bringt. Dem entgegen steht natürlich der Verschleiß an der Innenflanke bei gerader Fahrt, vor allem beim Beschleunigen und Bremsen.
      Es gibt also keine allgemeingültigen Werte, sondern die idealen Sturzwerte variieren mit dem Fahrprofil. Viele schnell gefahrene Kurven oder eher entspanntes Cruisen? Als Anhaltspunkt mal die Räder abmontiert hinstellen, haben sie eine Tendenz zu einer Seite - innen oder aussen - zu kippen und ist damit schon eine tendenziell einseitige Abnutzung erkennbar? Gute Felgen mit neuen Reifen sollten ausbalanciert stehen.

      Ein Kollege hat bei seinem AMG C63 bei nach Werksvorgaben eingestelltem Fahrwerk massiv innen abgefahrene Vorderreifen. Was sagt das über seine Fahrweise? Ich frage mich immer, ob er überhaupt mal Kurven fährt :crazy:

      Viele Grüße
      Ganzjährig geöffnet

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sendo-OWL ()

    • Ricky_P schrieb:

      Ich denke, dass 24' Abweichung schon nicht ohne sind und sich im direkten Vergleich bemerkbar machen. Auch wenn es einem in der Praxis beim "normalen" Fahren vielleicht nicht auffällt.
      Vermutlich trifft es das ganz gut.

      Ich finde auch nicht, dass der Wagen besonders untersteuert. Das Heck ist schon eher zahm, aber über die Vorderreifen rutscht er eigentlich nicht. Ich fahre aber jetzt auch nicht sooo oft Kurven an der Haftungsgrenze. ;)

      Mit den Winterreifen ist er auf nasser Straße in Kurven oft seitlich (ziemlich neutral über beide Achsen) weggegangen. Das lag aber vermutlich hauptsächlich an den Winterreifen, da scheine ich einen extremen Montags-Satz erwischt zu haben. Das Grip-Niveau war damit schon echt schlecht.
    • hallo,

      ich fahre ja ein maßgefertigtes KW competition 2.

      auf dem sachsenring hat sich herausgestellt dass der ice race doch ziemlich über die vorderachse schiebt.

      in verbindung mit der drexlersperre und den semi´s auch schon so erwartet.

      jetzt die vorderachse etwas stärker gemacht - das heck leichter und schon mit diesen kleinen modifikationen ein ganz anderes auto geworden.

      beim vom gasgehen dreht er sich leicht ein - beim gasgeben schiebt er jetzt das ganze auto um die kurve und nicht mehr über die vorderachse

      bin in der KW 39 in den dolomiten - mal schauen wie es geht

      gruß aus muc
    • Das letzte Vermessungsprotokoll, nach dem Hochdrehen vom H&R-Fahrwerk auf -45/-40 mm, sah bei meinem NC so aus...:



      An der Hinterachse waren beide Sturzschrauben zwar gut freigängig aber schon auf Anschlag (Minimumwert) gedreht.
      Weniger ging angeblich nicht, wegen der Tieferlegung beim H&R (lt. Mechaniker). X/

      Seitdem habe ich das Fahrwerk vorne noch mal um ca. 5 mm hochgedreht, weil sich die Federn wieder etwas gesetzt hatten.
      Fahrwerk ist jetzt vorne und hinten auf die maximale Höhe lt. TÜV-Gutachten eingestellt (Abstand Mitte Federbeinschraube > oberer Gewindeteller).
      War danach nicht mehr beim Vermessen/Einstellen gewesen, fährt sich aber trotzdem ganz gut.
      Wird unbedingt wieder Zeit für eine Neuvermessung! ;)
      Gruß Carsten

      Was auf die Ohren von BBK :D : youtube.com/watch?v=QTC2JKJZfow'

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Phoenix71 ()

    • So,
      hier mal meine neuen Werte mit dem B 14
      Vorne:
      Nachlauf links 6°48
      rechts 6°50
      Sturz links -1°20
      rechts -1°20
      Vorspur links 0°07
      rechts 0°07
      Gesamtspur 0°14
      Hinten:
      Sturz links -1°21
      rechts -1°23
      Spur links 0°08
      rechts 0°08
      Gesamt 0°16
      Fahrachswinkel 0°00
      Gruß Bernd
    • So dann will ich den Beitrag mal wieder hochschieben.
      Hier meine Daten
      Vermessen mit dem normalen VMaxx Fahrwerk

      Ich hatte das Glück das ich zweimal zur Achsvermessung konnte und fürs zweite Mal nichts blechen musste. Beim ersten Mal war das Gerät nicht geeicht und links hinten war der Sturz sichtbar geringer, auf dem Papier aber gleich.

      Und da ich das Fahrwerk nach der ersten Einstellung 1cm runtergeschraubt habe hatten sich die Werte eh verstellt. Der Nachlauf sollte auf ca +7.00 und war auch so beim ersten Mal eingestellt. Da hab ich wohl nicht aufgepasst jetzt beim zweiten Mal. Wurde wohl nicht nochmal geprüft und steht jetzt nicht mehr im Protokoll. Ich weiss also nicht ob der Nachlauf noch stimmt.
      Meine Richtwerte hat der Monteur nicht exakt hinbekommen bzw nicht beide Seiten gleich aber es handelt sich um Nuancen.

      VORNE
      Nachlauf: +7.00
      Sturz: li -1,78-------re -1,70
      Spur: li +0,15-------re +0,17

      HINTEN
      Sturz: li -2,92-------re -2,95
      Spur: li +0,08-------re +0,11

      So bin ich zufrieden und es fährt sich hammermässig damit. Die Reifen hab ich mit dem Wagen gekauft, sind also schon etwas drauf und ich werde den Verschleiss beobachten und ggf. bei den nächsten Rädern neu vermessen lassen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Tancho ()

    • Ist wirklich viel Sturz vorne und hinten. :huh: ^^
      Am besten/direktesten (lt. Popometer) fuhr meiner, mit dem H&R-Gewinde (40-45 mm tiefer), bei ca. -1°20´ vorne und -1°50-55´ hinten, die bei der letzten Vermessung eingestellt wurden.
      Darüber m.M.n. eher träge, indirekt in der Lenkung, sehr Spurrillen-empfindlich und mit ungleichmäßigem Reifenverschleiß, vor allem hinten.
      Ab einer bestimmten Tiefe lassen sich diese Wunschwerte jedoch nur noch sehr schwer einstellen, weil die Einstellschrauben am Limit angekommen sind.
      Hauptsache ist, dass Du mit dem neuen Fahrwerk und der Einstellung zufrieden bist! :thumbup:
      Gruß Carsten

      Was auf die Ohren von BBK :D : youtube.com/watch?v=QTC2JKJZfow'

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Phoenix71 ()

    • Ich hab mir bislang noch nie Gedanken über Fahrwerksdaten ausser Spureinstellung gemacht.
      Dies ist das erste Auto wo mich das interessiert.
      Die Lenkung ist sehr direkt und präzise. Das Kurvenverhalten hab ich noch gar nicht im ganzen Potenzial ausgetestet. Ich will aber auch keinen Abflug riskieren und das Auto und das Fahrwerk besser kennenlernen. DSC setzt nicht so oft ein wie vorher. Geradeauslauf sehr gut. Naja bei ü 200 fressen meine Hände sowieso das Lenkrad. Ist schon ein Unterschied bei dem Tempo gegenüber dem X3 meiner Freundin. Da reichen drei Finger. Bremsenverhalten und Rillennachlauf ist viel besser als vorher. Da war allerdings die Spur links +0.08 und rechts -0.26 und somit nicht verwunderlich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tancho ()

    • Der guten Ordnung halber hier meine Daten:

      Fahrzeug: MX-5 NC1 2.0 RHT
      Fahrwerk: Eibach B12 Pro-Kit

      Vorne:
      Nachlauf links: 7°02'
      Nachlauf rechts: 6°32'
      Sturz links: -0°57'
      Sturz rechts: -1°26'
      Spur links: 0°02'
      Spur rechts: -0°01'
      Spur gesamt: 0°01'

      Hinten:
      Sturz links: -2°02'
      Sturz rechts: -1°44'
      Spur links: 0°07'
      Spur rechts: 0°04'
      Spur gesamt: 0°11'
      Max. Fahrachswinkel: -0°01'

      Beste Grüße