Kanten bördeln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Phoenix71
      Das denke ich auch! Werde am Montag mal was rum telefonieren und nach fragen was die Karosseriebauer hier in der Umgebung dafür verlangen. Hinten hat der TÜV das ok gegeben, da ist noch knapp ein halber cm Platz. Nur vorne liegt der Reifen eben etwas weiter innen auf, ich denke das sollte auch mit wenig Arbeit gemacht sein.
      Für diese blöde Tachoüberprüfung muss ich dann am Dienstag knapp 50km bis nach Düsseldorf. Das ist die erste Firma die ich gefunden habe die so was macht :S Hab richtig Glück mit den Felgen, aber wenn dann alles gemacht ist steht er dann super da :D
    • www.mx-5.mx
    • Das mit der Tachoprüfung ist meiner Meinung nach Schikane. Die 7x18" Felgen aus dem Mazda Zubehör werden auch mit 215/40 18" angeboten ohne diese Auflage. Da es nur eine 7" Breite Felge ist sollten die Reifen sogar einen noch etwas größeren Durchmesser haben. Bei mir hat der Tüv das Mazda Gutachten als Vergleichsgutachten anstandslos akzeptiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von mxman2012 ()

    • @mxman2012 Wo bekommt man das Gutachten denn her? Dann könnte ich da morgen vorher mal Fragen bevor ich für diesen Zettel Geld ausgebe..

      Hier mal ein paar Bilder zur Verdeutlichung. Also bei meinem Test passt es vorne, beim TÜV war das wohl minimal weiter eingefedert. Also viel gemacht werden muss da nicht..

      edit.: Bilder: 3x vorne rechts und 1x hinten links (mit Zollstock)

    • Hast Recht! An der Hinterache passt das doch ganz gut. Knapp 1 cm zwischen Reifen und Radhauskante reichen auch dem geausten Prüfer zur Sicherheit aus.
      Die Grenze liegt da bei etwa 0,5 cm....s.i.w., weil die Ausdehnung vom Reifen, bei starker Belastung und leichte Bewegungen in den Fahrwerksbuchsen, noch mit berücksichtigt werden (Toleranz). hmm

      Vorne muss wahrscheinlich nur die schmale Innenkante am Kotflügel nach oben gedrückt und das Blech dann im Bereich vom Reifen, mittig und beidseitig etwas weg, zusätzlich noch etwas nach außen leicht gezogen werden. Vielleicht muss auch noch etwas an den Radhausschalen gemacht werden. Die kann man mit einem Heißluftfön bearbeiten und etwas nach oben drücken, um mehr Abstand zu erreichen.
      Dann dürfte der Reifen auch bei maximalem Einschlag und Einfedern genug Luft haben, der TÜV zufrieden und du sicher unterweg sein. ;)

      Du bist auch ziemlich tief mit dem Fahrwerk (B14?) unterwegs und s.i.w. bietet das Bilstein ca. 1 cm mehr Federweg (kürzere Anschlagpuffer).
      Das ist dann genau der cm, den die Räder beim maximalen Verschränken (im Wechsel diagonal je ein Holzklotz unter den Reifen!) zu tief einfedern.
      War bei meinem H&R und den 18-Zöllern (8x18/ET40+205/40er Hankook S1 Reifen) auch das Problem, allerdings nur an der Hinterachse. Vorne war überall Luft genug. ^^
      Gruß Carsten

      Was auf die Ohren von BBK :D : youtube.com/watch?v=QTC2JKJZfow'

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Phoenix71 ()

    • Eine frage hab ich auch noch bezüglich die Kante hinten umlegen. Wie ist das denn mit den Innenkotflügel? Der liegt ja komplett auf der Kante auf und ist eigentlich total in weg, wenn die Kante hochgedrückt wird. Eigentlich wollte ich von Innen nach den Bördeln das ganze mit Hammerit bestreichen (evtl auch mit Sikaflex fluten, damit sich da kein wasser absetzten kann), aber das Plastik zeug ist schon arg in weg, und sieht auch nicht so leicht demontierbar aus, wie die Innenkotflügel vorne....
    • Die Filzmatten im Innenkotflügel wurden s.i.w. bei meinem unter die Kanten mit rein gebördelt. Die wurden jedenfalls nicht vorher rausgeholt und nacher wieder drüber gelegt.
      Bin mir nicht so sicher, ob das falsch war oder ist, weil so vielleicht Wasser durch die Matte, unter die Kante, reinsickern und sich da sammeln kann. ?(
      Vor dem Bördeln wurde der Dreck mit einem Handfeger innen aus der Kante gründlich rausgeholt und dann mit Fluid Film AS-R (selbst mitgebracht) versiegelt, bis das Zeug unten wieder rauslief.
      Danach habe ich noch großzügig FF Gel BN auf die komplette Kante und am Übergangsbereich zur Matte drauf geschmiert. Da hat sich dann innen (außerhalb vom Sichtbereich) mit der Zeit der Dreck gesammelt.
      Trotzdem keine Lackplatzer und/oder Rostprobleme seit dem Bördeln bis zum Verkauf (ca. 5 Jahre, bis Mitte 2015 Ganzjahresbetrieb). ;)

      Gruß Carsten

      Was auf die Ohren von BBK :D : youtube.com/watch?v=QTC2JKJZfow'

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Phoenix71 ()

    • Ja, die Matte ist "nur" mit mehreren solcher eckigen Kunststoff-Steckschrauben und ein paar Seckskantschrauben im Radhaus befestigt.
      Und Richtung Heckschürze kommt dann noch eine Radhausverkleidung aus Plastik, die genauso und zusätzlich mit Kreuzschlitz-Steckstiften befestigt ist.
      Die Fließmatte deckt ungefähr nur drei Viertel oben vom Radhaus ab, aber den größten Teil, den es beim Bördeln betrifft...s.i.w. Ist schon etwas her. ?(
      Habe noch ein Bild vom Fahrwerkeinbau gefunden, wo man die Matte, Verkleidungen und Schrauben etwas erkennen kann...:

      Gruß Carsten

      Was auf die Ohren von BBK :D : youtube.com/watch?v=QTC2JKJZfow'
    • Gestern wurde bei mir gebördelt. Lack ist gerissen.... Halt ganz minimal, man sieht es nur unter sehr starken licht, und es sieht aus wie ein feiner Kratzer der nur 1-2 cm lang ist und genau in der Kante sitzt. Genau solche stellen fangen nachher an zu Gammeln. Naja nun wirds noch Lackiert, hab eh damit gerechnet, will den wagen ja sehr lange fahren.

      Ich hoffe echt das ich Vorne drum herum komme, weil Hinten wird jetzt gut 400€ kosten oder mehr.
    • Ich war diese Woche auch mal beim Karosseriebauer und er hat mir auch davon abgeraten vorne zu Bördeln weil der Lack garantiert reißen würde und es dann eben sehr teuer wird. Ich bin mit dem Auto jetzt viel gefahren, testweise auch auf einem Platz schnelle kreise gedreht und schleifen tut da nichts. Der nette Herr in der Werkstatt meinte ich soll die Felgen einfach woanders eintragen lassen oder eben die vom TÜV erwünschten Federwegsbegrenzer ein- und nach der Eintragung wieder ausbauen, was ich auch machen werde.