M3 E46 Motorenwartung - die ominösen Lagerschalen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • M3 E46 Motorenwartung - die ominösen Lagerschalen

      Mahlzeit!

      M3 E46 Cabrio.

      Bekannt ist dass bei diesen Autos gerne ein Motorschaden kommen kann.

      Grund hierfür waren früher die Ölpumpe die versagt hat, sowie die Lagerschalen vom Pleuel auf Kurbelwelle, die versagt haben. Das führt zum Totalschaden des Motors.

      Bei meinem wurden im Rahmen einer Rückrufaktion die Lagerschalen bei km Stand 30tkm gemacht, ebenso wurde die Ölpumpe "revidiert", was bei BMW soviel wie Sichtprüfung heißt. BMW sieht das damit als "abgehakt" an.

      Jetzt hat der Wagen knapp über 100tkm und ich habe mir gedacht, ich mache das jetzt mal. Das Ergebnis war erschreckend. Nach 70tkm ist einer der wichtigsten Teile am Motor quasi hinüber.

      Für die Nichttechniker:
      Pleuellagerschalen sind halbkreisförmige Schalen aus Metall, die ein Gleitlager zwischen Pleuel und Kurbelwelle bilden. Sie sorgen dafür, dass sich das Pleuel samt Kolben nicht auf der Kurbelwelle festfrisst und keine größere Reibung und damit keine Hitze entsteht. Normal sollten die also KEINE Laufspuren haben, immer perfekt geschmiert sein usw.








      Wie ihr seht, ist da teilweise schon arg Abtrag gewesen! Ersetzt wurden die Lager gegen neue von der M GmbH.

      Noch schlimmer sah der Regelkolben der Ölpumpe aus. Dieser kleine Kolben läuft in einer Laufbuchse. Sollte er sich verkanten -->> Ende Öldrück, poff.
      Normal darf dieser Kolben ebenfalls KEINE Laufspuren haben.



      Kurz: Am Arsch.
      Ersetzt durch einen neuen diamantbeschichteten Kolben, der deutlich problemloser ist.

      Alles zusammengebaut:
      ANgemacht. Läuft seidenweich. Besser als vorher. Hat sich gelohnt. Ich fahre den Motor momentan ein bisschen ein (max bis 5000 drehen usw sagt M GmbH) aber er macht schon wieder Spaß

      Insofern war das gut, es selber zu machen. Jetzt habe ich Ruhe.

      Besten Gruß
      Maik

      WraabaaababababababaSHIFT
    • www.mx-5.mx
    • Das ist schon klasse, wenn man solche Arbeiten selbst durchführen kann. Dann weiß man wenigstens dass sorgfältig gearbeitet wurde...und man kann mit ruhigem Gewissen nach kurzer Einfahrphase wieder Stoff geben. Der Geldbeutel dankt einem das auch... :)

    • Hallo Maik,

      sehr interessanter Beitrag :thumbup: . Top Arbeit.


      Wir sind ja hier im "Off Topic" - kann Dich daher ja auch zu dem Thema etwas fragen. Ich habe in meinem Z4 M QP ebenfalls den S54er, allerdings erst mit 50T km Laufleistung.



      Woher hast Du den Regelkolben der Ölpumpe mit der Diamantbeschichtung? Ist der auch von der M GmbH ?


      VG Berni
    • bluesky_nc wrote:

      Hallo Maik,

      sehr interessanter Beitrag :thumbup: . Top Arbeit.


      Wir sind ja hier im "Off Topic" - kann Dich daher ja auch zu dem Thema etwas fragen. Ich habe in meinem Z4 M QP ebenfalls den S54er, allerdings erst mit 50T km Laufleistung.



      Woher hast Du den Regelkolben der Ölpumpe mit der Diamantbeschichtung? Ist der auch von der M GmbH ?


      VG Berni


      Hallo Berni!
      Den speziellen Regelkolben habe ich von Motorsporttechnik Mandel aus Hengersberg. Kann ich nur empfehlen. Ist ein spezi für die M Motoren. Und wie du bei meinem gesehen hast, lohnt sich das tatsächlich.
      WraabaaababababababaSHIFT
    • Jaja, die Werkstätten. Wenn man eben nicht alles selber macht.

      Die obligatiorischen "bis-zum-Jüngsten-Tag" angeknallten Radmuttern, die nur noch mit einer ein-Meter-Verlängerung auf der Knarre zu lösen sind, lasse ich mal aussen vor, da mittlerweile zum "guten Ton" zugehörig erscheinend...


      Die offensichtlich in den heissen Motor reingedrehte Zündkerze des ersten Zylinders an Zauberfees (das ist meine Frau) NA fand ich dagegen recht weniger spassig.

      Die ging nicht für Geld und gute Worte raus.... ich habe den 400.000 km-Veteranen letztendlich kilometerlang kurz vorm Begrenzer fahren müssen, damit der Zylinderkopf schön knalleheiss wurde. Dann ganz flott rechts ran, und ohne wertvolle Sekunden zu verschwenden den Schlüssel angelegt.

      Es machte ganz fies "knack" und ich schwitzte Blut und Wasser, ob es jetzt ein "gutes" oder "böses" Knack war.

      War ein gutes, nochmal Schwein gehabt.

      Zur Ehrenrettung der Werkstätten: Auch ich baue schon mal Bockmist.

      Allerdings weiss ich dann, wen ich in den Allerwertesten treten muss.
      Notorischer Ex-Schwarz-Fahrer. Jetzt mit "Bienchen". Nebenbei Bomber-Pilot.
    • Ich habe allerdings auch immer Hilfe von einem der aus meiner Sicht besten Mechaniker im Süden Deutschlands. Früher machte er Aston Martin. Heute eben mal mit mir zusammen M3 Motoren. Ohne den Krieg ich sowas alleine auch nicht hin. Alleine wage ich mich da auch nicht gern dran.
      WraabaaababababababaSHIFT