Pinned Beratung Tieferlegungsfahrwerke für den MX-5 NC

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo zusammen,

      kurze Frage:
      Welche Werte würdet ihr bei einem NC mit H&R Federn und Seriendämpfern einstellen lassen?
      - Tieferlegung ca. -35mm rundum
      - Der Wagen soll agil einlenken, auf der Autobahn ruhig geradeaus fahren und insgesamt neutral fahren.

      Taxidriver Werte? Sprich, diese hier:
      Sturz VA L/R -1°15
      Nachlauf L/R 7°30 (bzw. 7°00 bis 7°30)
      Spur VA L/R 0°05

      Sturz HA L/R -1°30
      Spur HA L/R 0°08

      Was empfehlt ihr? Danke schon jetzt!
      --- meiner: MX-5 1.8 NC RC Sendo Bj. 04/14 ---
    • www.mx-5.mx
    • Hi,

      bei ähnlicher Tiefe mit dem B14 fahre ich folgende leicht abweichende Werte:

      Sturz VA L/R -1°30'
      Nachlauf L/R 7°00'
      Spur VA L/R 0°05

      Sturz HA L/R -1°50'
      Spur HA L/R 0°08'

      und bin überzeugt davon. Die HA ist in Kurven leicht stabiler gegenüber den Taxiwerten, die ich vorher gefahren bin. Für mich sehr ausgewogen und neutral, guter Kompromiss zwischen Einlenkverhalten und stabiler Autobahnfahrt ohne das mir bei beiden Disziplinen etwas fehlen würde. ungleichmäßigen Reifenverschleiß durch den Sturz habe ich nicht feststellen können.

      Viele Grüße!
      Ganzjährig geöffnet
    • Tach!

      Ich habe, als Newbie, der sowas vielleicht auch gerne mal hätte, ein generelle Frage zum Thema Tieferlegen. Nämlich - was geht, oder eben nicht.
      Gut, über den optischen Effekt brauchen wir wohl nicht gross diskutieren; schaut geil aus - Ende.
      Was mich interessiert, ist die Frage was das Tieferlegen hinsichtlich des Fahrverhalten mit sich bringt. Speziell die Frage an die Kurvenräuber hier, bringt so ein Fahrwerk wirklich was hinsichtlich Kurvengeschwindigkeit? Oder ist das Thema überbewertet?
      Und wie sieht es mit dem Komfort aus? Ich möchte nicht unbedingt jeden Schlag im Kreuz spüren, das Ganze also nicht übermäßig hart sondern, bitte jetzt nicht schlagen, ähnlich wie beim Serienfahrwerk haben.
      Auch wichtig ist mir zu wissen wie es um sie Alltagstauglichkeit steht. Ich rede jetzt hier nicht von Geländeeinsätzen oder das Ausweichen über hohe Bordsteinkanten. Wo sind die Grenzen im Alltag wenn die Karre drei Zentimeter tiefer liegt? Was sind eure Erfahrungen?
      Habe ich noch einen Aspekt vergessen - lasst es mich bitte wissen. Danke!
      Anbei noch ein Bild, welches die Frage nach der Alltagstauglichkeit aufkommen liess.

      Gruss Martin
      Images
      • Fähre Horni Plana.jpg

        169.56 kB, 900×675, viewed 14 times
      geradeaus kann jeder schnell
    • Grad der NC hat ja im Originalzustand eine leichte SUV Optik. Das ist ja schon mal
      ein Thema. Tiefer heißt ja immer auch straffer und sportlicher, ergo wankt das Auto
      nicht so stark. Gab da ja ein Fahrwerks-Special von der Auto Motor Sport zum NC.
      Da sind unterschiedliche Fahrwerke hinsichtlich ihrer Eigenschaften sehr gut beschrieben.
      Es bringt nix, wenn das Fahrwerk superhart ist, grad wenn man auf Landstraßen mit
      suboptimalem Fahrbahnbelag unterwegs ist. Bodenfreiheit ist natürlich auch so eine
      Sache. Sehr schönes Beispiel auf deinem Foto übrigens :D Auch immer gerne genommen
      sind Abschussrampen zur Verkehrsberuhigung. Habe da am Anfang oft den Unterboden
      rasiert. Nach 2maligem Nachjustieren geht es jetzt (Gewindefahrwerk). Für mich war es
      die erste Änderung am NC. Würde jetzt allerdings statt H&R Monotube eher auf SPS Street
      gehen. Für mich ist ein Sportfahrwerk, wenn man den MX 5 artgerecht bewegen will, ein
      absolutes "Must have"
    • Hallo Martin,

      hm, hier sollte prinzipiell strikt unterschieden werden zwischen dem reinen Tieferlegen und dem Verbau eines verbesserten Fahrwerks.
      Tieferlegen: Ja, optischer Effekt. Fahrdynamisch wohl eher überbewertet, der Schwerpunkt wandert halt etwas tiefer. Wenn durch einfache Tieferlegungsfedern bewerkstelligt, verschlechtert sich das Fahrverhalten eher, Federn und Seriendämpfer sind zwangsläufig nicht gut aufeinander abgestimmt, der Federweg wird reduziert, die Fuhre haut oft auf die Federwegbegrenzer, die Dämpfer altern schnell, die Höhe setzt sich und ist nicht kontrollierbar... auf Dauer eine schlechte und letztlich teure Lösung nur für die Optik. Wer billig kauft, kauft zweimal. Für die reine Kurvengeschwindigkeit unwichtig...

      Tieferlegung (nicht extrem) in der Praxis: Für mich noch alltagstauglich. Problemstellen sind vor allem Parkhäuser und die Knicke am Ende der Rampen, hohe Asphaltkanten auf Parkplätzen, steile Boardsteinauffahrten, Verkehrsberuhigungsschweller. Man wird wachsam und fährt diese bei Bedarf etwas schräg an. Ich habe noch Asphalt vom Stelvio in einer Dose, der noch an der Verstrebung hing :D Der NC ist unten ziemlich gut geschützt.

      Fahrwerk: Ein Sportfahrwerk (aufeinander abgestimmte Federn und Dämpfer) verbessern das Fahrverhalten durch eine anders gezielte Abstimmung als das Serienfahrwerk. Die Wank- und Nickeigenschaften bei Lastwechseln (längs durch Beschleunigung/Bremsen und laterial) werden reduziert, die Dämpfercharakteristik bietet besseren Kontakt der Räder nach Stößen usw. Gegenüber der Serie leidet der Komfort etwas, aber nicht zwangsläufig stark und der Grenzbereich schiebt sich je nach Piste herauf, wird u.U. aber schmaler.
      "Kurvengeschwindigkeit" ist hier differenziert zu sehen. Auf einer sehr glatten Rennstrecke wird eine andere Abstimmung als für öffentliche Straßen benötigt. Für eine rein statische Kurvenfahrt auf idealer Piste ist das FW eher zweitrangig, spannend wird es bei nicht idealer Strasse und zusätzlicher Längsbeschleunigung, positiver wie negativer.
      Das alles hat erstmal nichts mit Tieferlegung zu tun, ein gutes Fahrwerk kann dies auch mit Serienhöhe (siehe Koni Dämpfer).
      Nun sind allerdings praktisch alle Nachrüstfahrwerke Schraubfahrwerke. Der zulässige Einstellbereich liegt meist im Mittel unter der Serienhöhe, der Arbeitsbereich der Dämpfer ist aber anders als bei Seriendämpfern darauf ausgelegt. Ja, ein Gewindefahrwerk erlaubt eine Anpassung der Höhe an die persönliche Präferenz im Rahmen des konstruktiv zulässigen Bereichs. Der eigentliche Sinn der Höhenverstellung ist allerdings die individuelle Justierbarkeit der Radlasten.

      Mein Fazit:
      Tief ist nicht gleich schnell.
      Ein für den jeweiligen Zweck gutes Fahrwerk ist schnell und erhöht auch die Sicherheitsreserven, die man nicht unbedingt immer vorsätzlich ausloten muss.

      Viele Grüße
      Ganzjährig geöffnet
    • Wow, Dankeschön für die ausführliche Erklärung. Das ist ja mal sehr hilfreich. Das mit dem Tieferlegen und Federn habe ich mir fast gedacht und werde wohl wenn dann das Fahrwerk machen lassen.
      Für mich wird die Einstellung, wie bei den allermeisten hier wohl auch, dann ein Kompromiss sein zwischen Kurvenhatz auf der Landstraße und Alltagstauglichkeit im Parkhaus. Irgendwo meine ich einen Beitrag gesehen zu haben über die Höhe der Einstellungen der User.
      Nochmals vielen vielen Dank für die Hilfe hier.
      @ Hifihase und Sendo-OWL: würdet ihr es wagen diese Fähre zu nehmen?
      geradeaus kann jeder schnell
    • Ich kann nur jedem zum Fahrwerk raten, auch die eher günstigen sind schon gut und der Einbau mit Vermessung/Einstellung kostet das gleiche wie bei TL Federn, der Aufwand ist teils sogar etwas geringer.
      Hm, für meinen NC fände ich den oberen Knick der Rampe auf die Fähre problematisch. Vorne schleifen die Front-Flaps vielleicht etwas, aber die sind flexibel, in der Mitte des Autos setzt man bei so etwas gerne mal leicht auf, wobei mein NC nie Schäden davon getragen hat, die Spuren sind meist nicht mal sichtbar.

      Viele Grüße
      Ganzjährig geöffnet
    • Gute Frage, nächste Frage, bin ich geneigt zu sagen. Bin noch fleißig am Infos einholen, und wirklich um jeden Erfahrungsbericht dankbar. Wie ich Eingangs schon schrub, sollte der Komfort nicht auf der Strecke bleiben. Das SPS Street könnte also ein Kandidat sein.
      Letztlich hat man bei 10 Experten auch schnell mal 9 Meinungen. Und jene Meinung bei der zwei Experten mal einer Meinung sind, muss nicht bedeuten, dass es auch die beste Lösung für mich ist. Ihr versteht was ich meine.
      Ich werde euch auf dem Laufenden halten und hier und da fleißig weiterlesen.
      Gruß Martin :)
      geradeaus kann jeder schnell
    • Selbst wenn ich mir vorgenommen habe, diese Saison nicht nach einem neuen GWF zu schauen (schon genung Geld ausgegeben für das Hobby dieses Jahr...),
      drängt sich das VMAXX X-Street preislich immer wieder auf.

      Der Preis ist ja fast schon unvernüftig.
      Und wenn man keine gehobenen Ansprüche hat, sollte das doch ganz passabel sein, oder?
    • Es kommt halt immer darauf an, welche Eigenschaften einem bei einem Fahrwerk wichtig sind. Zum Beispiel:
      - Möglichst tief runter, also viel Tieferlegung. Das ist dann eher für die Show bzw. Eisdiele, an wirklicher Fahrdynamik gewinnt man nur aufgrund der Tieferlegung erst einmal nichts.
      - Komfortabel, sodass man den Wagen auch als Daily nutzen kann, auch wenn die Straßen schlecht sind.
      - Guter Oberflächenschutz, weil man den Wagen das ganze Jahr fährt, auch im Winter.
      - Verstellbare Dämpfung, sprich Zug- und Druckstufe gemeinsam oder getrennt verstellbar.
      - etc, etc ...

      Wobei die Vorfreude doch am schönsten ist...

      Ach ja ... was mir zu obiger Liste an Kandidaten einfällt:

      Es gibt eine Handvoll Gewindefahrwerke, die im MX-5 gut zu funktionieren scheinen, aber unterschiedliche Schwerpunkte haben. Siehe Fragenliste oben
      Das SPS Street soll richtig gut sein. Ausgewogen, hochwertig, Dämpfung verstellbar.
      Auch das Bilstein B14 scheint gut geeignet und ausgewogen, ist aber nicht in der Dämpfung verstellbar.
      Das H&R Monotube kommt sehr tief und ist vorne hart. Hohe Federrate an der Vorderachse.
      Das Vmaxx ist preiswert und scheint recht gut zu sein, aber hinten sehr hart.
      Die KW bzw. ST Gewindefahrwerke haben für den MX-5 eine seltsame Federrate hinten. Sie ist hinten fast genauso hoch, wie vorne. Sehr ungewöhnlich... das macht das Heck lose und daher leidet die Balance des Wagens. Dem kann man ein Stück weit über die Fahrwerksgeometrie entgegenwirken, aber es bleibt ein Kompromiss. Aber in Sachen Komfort ist das ST-X (bzw. KW v1) richtig gut.
      --- meiner: MX-5 1.8 NC RC Sendo Bj. 04/14 ---
    • So, Vollzug! Bestellt ist es, jetzt heißt es warten. Zwei bis sechs Wochen Lieferzeit steht auf der HP, nach telefonischer Nachfrage dürften es aber wohl sechs Wochen sein. :pinch:
      SPS Street. Aufgrund der Meldungen hier und dort, sowie der Einstellmöglichkeiten in Kombination mit der Tatsache das mein Freundlicher passionierter Rallyefahrer ist, und somit viel von der Thematik versteht, wohl die beste Lösung für mich.
      Ist Vorfreude die schönste Freude? Nein!
      Schönes Wochenende die Herren
      geradeaus kann jeder schnell
    • dionysos wrote:

      Selbst wenn ich mir vorgenommen habe, diese Saison nicht nach einem neuen GWF zu schauen (schon genung Geld ausgegeben für das Hobby dieses Jahr...),
      drängt sich das VMAXX X-Street preislich immer wieder auf.

      Der Preis ist ja fast schon unvernüftig.
      Und wenn man keine gehobenen Ansprüche hat, sollte das doch ganz passabel sein, oder?
      Was sind den gehobene Ansprüche für dich? Ich fahre das VMAXX seit Pi mal Daumen 4000 km und das auch öfters auf der Rennstrecke. Wenn es richtig verbaut und eingestellt wurde (das sollte ein Fachmann machen!), dann ist das Teil richtig gut. Meiner "hoppelt" nicht und ist auch nicht knallhart. Ich gehe aus Erfahrung einfach mal davon aus, dass VMAXX das FW nicht selber entwickelt hat sondern ein schon am Markt befindliches als "Muster" hergenommen hat. Materialien mögen etwas minderwertiger sein als bei den grossen Namen (sicher ist das aber nicht ;) ), doch bevor das Teil den Geist aufgibt bin ich schon vermodert. Dies alles mag und wird sich bei anderer Rad/Reifen Kombi anders darstellen, aber mit meinen 205/40 auf 7,5x17 ET 40 passt das super.